News

RAFIKI darf kurz in Kenia

24.09.2018

Eine Woche befristet im Kino.

«Ich weine. Ich bin so glücklich! Unsere Verfassung ist stark! Danke für die Freiheit der Meinungsäusserung!» Wanuri Kahius Freude, berichtet von Radio France Internationale Afrique (RFI), war riesig, als sie ihren Sieg verkündete: Die Regisseurin von RAFIKI, dem ersten Film, der je aus Kenia für den Wettbewerb in Cannes ausgewählt worden war (Un certain regard 2018), konnte einen wichtigen Erfolg feiern, als das Gericht von Nairobi eine siebentägige Aussetzung der Zensur anordnete. Wanuri Kahiu beanstandete das im vergangenen April verhängte Verbot ihres Films, insbesondere um ihren Spielfilm bei den Oscars 2019 präsentieren zu können. Die Teilnahme an den Oscars setzt sieben aufeinanderfolgende Tage in einem Kino sowie eine Veröffentlichung im Herkunftsland voraus.

Es ist auch ein bedeutendes Ereignis für die gesamte kenianische LGBT-Gemeinschaft, die in Angst lebt und sich verstecken muss, weil Homosexualität laut Gesetz ein Verbrechen ist. Solomon Ombua, ein Aktivist, der vom RFI zitiert wird, sagte: «Das ist surreal. Auch wenn die Genehmigung nur eine Woche dauert, lohnt es sich, jeden Tag zu feiern.» Dieser Film stelle einen Wendepunkt und einen sehr wichtigen Sieg für sexuelle Minderheiten in Kenia dar.

RAFIKI kommt am 31. Januar 2019 in die Kinos der Deutschschweiz

Weitere Informationen zu Rafiki

Google+ Facebook Twitter Email

Shop