Regisseur/in

Adolfo Aristarain

Argentinien – 3 Filme im Verleih

Adolfo Aristarain wurde 1943 in Buenos Aires, Argentinien, geboren. Er begann bereits 1965 beim Film zu arbeiten, zunächst als Regieassistent. Bevor er seinen ersten eigenen Film drehte, hatte er in mehr als dreissig Filmen assistiert, und zwar an allen möglichen Ecken der Welt und bei so unterschiedlichen Regisseuren wie Sergio Leone (C'era una volta il West), Mario Camus (La colera del viento) oder Melvin Frank (A Touch of Distinction). 1978 legte er mit "La parte del leon" seinen ersten eigenen Spielfilm vor, worauf zahlreiche weiter folgten, die mehrfach ausgezeichnet wurden.

FILMOGRAPHIE:

La parte del leon (1978)
La playa del amor (1979)
La discoteca del amor (1980)
Tiempo de revancha (1981)
Ultimos dias de la victima (1982)
The Stranger (1987)
Un lugar en el mundo (1992)
La ley de la frontera (1995)
Martin Hache (1997)
Lugares comunes (2002).

Google+ Facebook Twitter Email
Lugares comunes (Flyer)

Lugares comunes

2003

Der sechzigjährige Fernando Robles ist Professor für Pädagogik an einer Universität in Buenos Aires. Er ist seit vielen Jahren mit Liliana Rovira verheiratet, einer Spanierin, die als Sozialarbeiterin in den ärmeren Quartieren Buenos Aires' tätig ist. Beide verspüren Liebe und Respekt füreinander, sind einander treu und könnten sich ein Leben ohne den jeweiligen Partner nicht mehr vorstellen. Ihr Sohn Pedro ist ebenfalls verheiratet und hat zwei Söhne. Sie leben im fernen Madrid, wo Pedro einen guten Job hat und zur gutsituierten Mittelschicht gehört. Weiter

Martín (Hache) (Flyer)

Martín (Hache)

1998

Martín Echenique, ein Filmregisseur aus Buenos Aires, lebt seit über 20 Jahren in Madrid. Seine Heimat ist ihm verhasst (vielleicht weil er sie so sehr geliebt hat?); er weigert sich, dem Heimweh zu frönen und verbietet sich jede Begegnung mit seiner Vergangenheit. Der Familientradition folgend heisst auch sein Sohn Martín, doch alle nennen ihn H[atsche] (für hijo = Sohn). Er ist 19 Jahre alt und lebt bei seiner Mutter in Buenos Aires. Weiter

Un lugar en el mundo (Flyer)

Un lugar en el mundo

1992

Es gibt im Film des Argentiniers Adolfo Aristarain eine mehrfach wiederkehrende Szene, in der ein Knabe mit einer Pferdekutsche gegen die Eisenbahn um die Wette fahren. Er rast dabei nicht nur auf dem holprigen Weg neben dem Zug dem Geleise entlang, er will auch noch beim fernen Bahnübergang der erste sein. Das geht, bisweilen knapp, immer gut aus. Ein Rennen in der Zeit gegen die Zeit, ein Rennen, bei dem die Vergangenheit es noch einmal mit der Gegenwart aufnehmen kann. Weiter

Google+ Facebook Twitter Email

Auf dem Laufenden bleiben

Aktuell informiert mit dem trigon-film Newsletter: Filme, DVDs und Verlosungen

   

trigon-film

trigon-film vermittelt sorgfältig ausgewählte Filme aus Süd und Ost im Kino, auf DVD/Blu-ray und online. 1986 als Verein gegründet, seit 1988 als Stiftung arbeitend, hat trigon-film über 500 Filme herausgebracht. Die meisten Titel bleiben in der Kollektion verfügbar, damit das visuelle Erbe gesehen werden kann. Mehr erfahren