Regisseur/in

Kaouther Ben Hania

Tunesien – 2 Filme im Verleih

Die Regisseurin und Drehbuchautorin Kaouther Ben Hania wurde 1977 in Sidi Bouzid in Zentraltunesien geboren. Sie absolvierte ein Filmstudium in Tunesien und studierte anschliessend Filmdramaturgie an der Sorbonne in Paris. Bei mehreren Kurzfilmen führte sie Regie, darunter Moi, ma soeur  et  la  chose (2006) und Peau de colle (2013). Beide waren erfolgreich an verschiedenen internationalen Festivals. Ihr Dokumentarfilm Les imams vont à l`école feierte am Internationalen Dokumentarfilmfestival in Amsterdam (IDFA) 2010 Premiere und wurde an weiteren wichtigen internationalen Festivals gezeigt (Vancouver, Dubai, Amiens). Le challat de Tunis war ihr erster Spielfilm, den Kaouther Ben Hania freilich wie einen Dokumentarfilm gestaltete. Der zweite Spielfilm La belle et la meute wurde vom Schweizer Fonds visions sud est gefördert und feierte im Mai 2017 seine Premiere in der Reihe Un Certain Regard am Filmfestival von Cannes 2017.

Google+ Facebook Twitter Email

Filmographie

2006 Moi, ma soeur et la chose (Kurzfilm)
2010 Les imams vont à l'école (doc)
2013 Peau de colle (Kurzfilm)
2014 Le challat de Tunis
2016 Zaineb n'aime pas la neige (doc)
2017 La belle et la meute

La belle et la meute (Flyer)

La belle et la meute

2017

Mariam ist eine Uni-Studentin aus Tunis. Sie vergnügt sich gerne, geht mit ihrer Freundin an einen Discoabend und spricht Youssef an. Die beiden gehen ins Freie, und wenig später rennt Mariam durch die Strassen. Sie wurde von drei Polizisten vergewaltigt. Kaouther Ben Hania setzt danach ihre Erzählung an, in der eine Frau im Laufe einer Nacht versucht, Anzeige zu erstatten und dabei mit einem Männersystem konfrontiert wird. Weiter

Im Kino:

  • Luzern: jetzt im Bourbaki
  • St. Gallen: jetzt im Kinok
  • Winterthur: jetzt im Cameo
  • Zürich: jetzt im Kosmos
  • Chur: 18. März
  • Meiringen: 18. bis 22. Januar
  • Olten: 21. bis 24. April
  • Solothurn: ab 1. Januar
Le challat de Tunis (Flyer)

Le challat de Tunis

2014

Tunesien, vor der Jasminrevolution. 2003 soll in Tunis ein Unhold auf einem Motorrad unter-wegs gewesen sein, der es mit einem Rasier-messer auf die Hintern von Frauen abgesehen hatte. Zehn Jahre später macht sich Regisseurin Kaouther Ben Hania daran, «Die Klinge von Tunis» aufzuspüren. Weiter

Google+ Facebook Twitter Email

Auf dem Laufenden bleiben

Aktuell informiert mit dem trigon-film Newsletter: Filme, DVDs und Verlosungen

   

trigon-film

trigon-film vermittelt sorgfältig ausgewählte Filme aus Süd und Ost im Kino, auf DVD/Blu-ray und online. 1986 als Verein gegründet, seit 1988 als Stiftung arbeitend, hat trigon-film über 500 Filme herausgebracht. Die meisten Titel bleiben in der Kollektion verfügbar, damit das visuelle Erbe gesehen werden kann. Mehr erfahren