Regisseur/in

Tristan Bauer

Tristán Bauer ist 1959 in Mar del Plata, Argentinien, geboren. Er studierte Regie am Centro Experimental, der Filmschule des
Staatlichen Filminstituts und war als Kameramann bei zahlreichen argentinischen und anderen lateinamerikanischen Produktionen tätig.
Bauer gründete die Dokumentarfilm-Gruppe Cine Testimonio und widmete sich jahrelang intensiv dem Dokumentarfilm in Argentinien und Lateinamerika. "Despues de la tormenta" war sein erster Spielfilm.

Google+ Facebook Twitter Email

Filmographie

1994 Cortázar
1997 Evita, una tumba sin paz
1999 Borges, los libros y las noches

Borges - Los libros y la noche (Flyer)

Borges - Los libros y la noche

Um den hundertsten Geburtstag von Jorge Luis Borges zu feiern, hat Tristán Bauer einen ausgesprochen anregenden Filmessay gestaltet: Gekonnt, respektvoll und poetisch vermischt er Archivdokumente, Gespräche und Fotos zum Leben des Schriftstellers, die Borges' politische Haltung, seine Probleme mit dem Perón Regime und seine internationalen Erfolge widerspiegeln. Tristán Bauer beschränkt sich nicht auf eine Historikerarbeit, er rekonstruiert nüchtern und subtil die Welt des Schriftstellers: unendliche Brunnen der seltsamen Bibliothek von Babel, zahlreiche Gänge, Kreise, Spiegel, Treppen und Sechsecke. Weiter

Borges - Los libros y la noche - Die Bücher und die Nacht DVD
DVD

Borges
CHF 23.00 / EUR 19.00

Jetzt kaufen!
Después de la tormenta (Flyer)

Después de la tormenta

Filme aus Lateinamerika müssten eigentlich auch bei uns ein grosses Publikum finden, wenn man bedenkt, wie viele in den letzten Jahren den Kontinent oder einzelne Länder darauf bereist haben. "Despues de la tormenta" vom Argentinier Tristan Bauer könnte gemachte Erfahrungen vertiefen und erweitern, den Blick auf die lateinamerikanische Gegenwart über seine eigenen Geschichten und Erzählformen schärfen. Hier trägt eine Arbeiterfamilie schwer an den Altlasten politischer Misswirtschaft, kann nicht mehr zurück, weil der Weg zum Ort ihrer Herkunft auf dem Land längst abgeschnitten ist. Weiter

Google+ Facebook Twitter Email