Film

The Goddess of 1967

Clara LawAustralien – 2000

Ein junger, attraktiver Japaner sucht im Film der Hongkong-Chinesin Clara Law via Internet seinen Traumwagen, einen Citroën DS. Die Abkürzung DS machte das einstige Kultfahrzeug aus Frankreich über Jahre hinweg zur Déesse, was ins Englische übersetzt Goddess heisst, zu deutsch Göttin. Der stilbewusste Japaner findet in Australien ein besonders schönes pinkiges Exemplar mit Jahrgang 1967 und reist unverzüglich hin, um es zu kaufen. Doch statt des Mannes, mit dem er in Online-Kontakt war, trifft er auf ein 17-jähriges blindes Mädchen, das mit ihm zu einer Reise quer durch den australischen Kontinent aufbricht, von Sydney hinüber nach Lightningridge.

Die fünftägige Fahrt mit der "Déesse" ist eine packend gestaltete Reise ins Innere der Familiengeschichte des Mädchens und des Wagens, eine Reise in archaisch anmutende Landschaften und Gefühlswelten. Unterwegs kommen sich der Japaner, der vom japanischen Topmodel Rikiyu Kurokawa gespielt wird, und die Australierin, die die für ihre Rolle preisgekrönte Rose Byrne grossartig verkörpert, näher. Es entwickelt sich eine zärtliche Liebesgeschichte, in der sich die beiden Jugendlichen von ihrer immer wieder aufscheinenden Vergangenheit befreien.

Die Vergangenheit des Mädchens entpuppt sich als eine tragische Familiengeschichte, in der die unterschiedlichsten Beziehungsfacetten zum Vorschein kommen, eine Männerwelt auch, die sich sehr viele Freiheiten herauszunehmen beliebt. Drei Frauengenerationen sind es, in deren Geschichte Clara Law zurückreist und die für die Zeit seit den sechziger Jahren stehen und den gesellschaftlichen Wandel, der sie kennzeichnet. Die junge blinde Frau ist dabei die Tochter einer stark gläubigen Figur, die vieles ans Jenseits delegiert hat und selber als Halbwaise aufgewachsen war, mit einem Vater, der daran glaubte, dass man alles in der Natur auch künstlich herstellen könnte.

Walter Ruggle

Originaltitel The Goddess of 1967
Deutscher Titel Der Japaner und die Göttin
Französischer Titel La déesse de 1967
Andere Titel La deessa del 67
RegisseurIn Clara Law
Land Australien
Kinoformate 35mm, DVD, Blu-ray, DCP
Drehbuch Clara Law, Eddie Fong
Montage Kate Williams
Musik Jen Anderson
Kamera Dion Beebe
Ton Roger Sacage
Ausstattung Nicholas McCallum
Kostüme Anni Marshall, Helen Mather
Produktion Eddie Fong, Peter Sainsbury
Länge 119 Min.
Sprache Englisch, Japanisch/d/f oder i
SchauspielerInnen
Rose Byrne Blindes Mädchen
Rikiya Kurokawa Japanischer DS-Fan
Nicholas Hope Vater
Elise McCredie Marie
Auszeichnungen

Beste Darstellerin an der Mostra del Cinema Venedig 2000
Beste Regie in Chicago 2000
FIPRESCI Award Tromso IFF 2001

"Outstandingly original in both conception and realisation … The direction and acting are excellent, and Byrne’s mesmerising performance as B.G. brilliantly."
International Herald Tribrune

"Utterly postmodern in its story and style, THE GODDESS OF 1967 is a sophisticated picture."
Variety


"A bold narrative experiment supported by some striking and surreal photography, "The Goddess of 1967" sees Hong Kong's Clara Law allowing her imagination to have free reign in the Australian outback."
Hollywood Reporter

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Shop