Film

Marat, tueur à gages

Neureich im neuen Reich

Nur kurz dreht sich Marat auf der Fahrt vom Hospital nach Hause zum Rücksitz um, um dort einen Blick auf sein neugeborenes Kind im Schoss seiner Mutter zu werfen. Der kurze Augenblick von Unaufmerksamkeit verändert sein Leben für immer. Marat ist Chauffeur von Professor Karakulowitch Kassymow, dem Forschungsleiter am Institut für Mathematik in Almaty, der Hauptstadt von Kasachstan. Beim an sich harmlosen Aufprallunfall, den er aus Unachtsamkeit verursacht, beschädigt Marat den Mercedes eines Neureichen. Und das sollte verhängnisvolle Folgen haben.

Die Kosten der geringfügigen Reparatur übersteigen bereits seine finanziellen Möglichkeiten, und so sieht sich Marat gezwungen, das notwendige Geld von einem Mafia-Gangster auszuleihen. Entsprechend hoch sind die Zinsen. Kaum kehrt er zu seiner Dienststelle zurück, um wieder an die Arbeit zu gehen, erfährt er, dass sein Arbeitgeber sich das Leben genommen hat. Das Institutsgebäude, teilt man ihm mit, gehöre jetzt einer Bank, und er solle das Auto zurückgeben und sich einen anderen Job suchen. Marat scheint nichts anderes übrig zu bleiben, als einen teuflischen Pakt mit der Mafia einzugehen. Um seine Schulden zu tilgen, erklärt er sich bereit, einen unliebsamen Journalisten zu töten - jetzt ist er zu einem bezahlten Killer geworden.

Nach dem Tod des französischen Altmeisters Robert Bresson freut es trigon-film ganz besonders, mit dem Spielfilm "Killer" von Dareschan Omirbaew einen jungen kasachischen Regisseur vorstellen zu können, der die Kunst der schlichten Erzählform auf seine eigene Art ausgezeichnet beherrscht und dabei mitunter eben an Bresson erinnert. "Killer" ist eine Erzählung über den Zustand der kasachischen Gesellschaft, deren Beobachtung an Klarheit nichts zu wünschen übrig lässt. Seit der Loslösung der Republik aus dem Verbund der Sowjetunion bewegt sich das Land auf eine ungewisse Zukunft zu. Darezhan Omirbaew zeigt die Gewalt selber nicht, er inszeniert auch keine Action. Was wir sehen ist ihr Resultat, gespiegelt in Körpern und Gesichtern. Ein ausgesprochen stimmiges Werk.

Walter Ruggle

Originaltitel Marat, tueur à gages
Deutscher Titel Killer
Französischer Titel Marat, tueur à gages
Andere Titel Killer
RegisseurIn Dareschan Omirbaew
Land Kasachstan
Kinoformate 35mm, DVD
Drehbuch Dareschan Omirbaew, Limara Jeksembaewa
Montage R. Beliakowa
Musik Wolfgang Amadeus Mozart
Kamera Boris Troshew
Ton Andrei Vlaznew
Produktion Artcam International
Länge 79 Min.
Sprache Kasachisch/d/f
SchauspielerInnen
Talgat Assetow Marat
Roksana Abouowa Marats Frau
Auszeichnungen

Prix fondation Gan, Cannes

"Dareschan Omirbaew hat in drei Spielfilmen sein leidenschaftliches Temperament gezeigt und ein Kino von einer unleugbaren Poesie."


Thierry Jousse, Cahiers du Cinéma

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Shop