Kino zum Dahinschmelzen

Es war einmal im kleinen Dorf Champaner inmitten Indiens gegen Ende des 19. Jahrhunderts, zu der Zeit also, da die britischen Kolonialherren noch das Sagen hatten. So märchenhaft müsste wohl die Erzählung einer der verrücktesten Geschichten beginnen, die je auf der Leinwand zu sehen waren. Die Dorfbewohner sollen ihren Zehnten, den Lagaan, abgeben und können das nicht, weil die Ernte ausgefallen war. In ihrer Überheblichkeit fordern die Briten sie zu einem ungleichen Kampf heraus, und bieten den Männern des Dorfes an, in einem Cricketmatch gegen sie anzutreten. Sollten die Briten gewinnen, müssen die Inder noch mehr Steuern bezahlen, gewinnen die Menschen des Dorfes, so werden ihnen die Abgaben erlassen. Nach einigem Zögern nimmt das Dorf die Herausforderung an und bereitet sich auf das spannendste Cricketspiel der Filmgeschichte vor. Werden sie gewinnen? Spannung und beste Unterhaltung in diesem Filmmammut sind garantiert. Sie war das Aufsehen erregende Ereignis der Piazzaabende in Locarno 2001, die Projektion des indischen Epos Lagaan. Die über 6000 Zuschauerinnen und Zuschauer starrten gebannt auf die Leinwand und fieberten vier kurzweilige Stunden lang mit, als ob es um ihre eigene Existenz gehen würde. Immer wieder gab es Szenenapplaus, und am Ende war Lagaan jener Film, der mit dem Publikumspreis ausgezeichnet wurde. Ein Phänomen.

Was war geschehen? Ashutosh Gowariker, der Autor dieser Geschichte um die glorreichen Elf, die da im kolonialen Indien gegen die britischen Herrschaften antreten, hat ein Spektakel auf die Leinwand gezaubert, wie man es kaum noch zu sehen bekommt und wie es sich das westliche Kino gar nicht mehr leisten kann. Er erzählt die herzergreifende Geschichte eines Widerstands und eine wunderbare Love-Story. Er setzt in die Landschaft hinein ein Spiel in Szene und lässt die Figuren tanzen. Angeführt vom blendend schönen Bhuvan, der von Indiens Mega-Star Aamir Khan verkörpert wird, setzt sich ein Dorf gegen das Unrecht zur Wehr.

Mit zum Phänomenalen an dieser Produktion gehören die spürbare Freude am Schwelgerischen und die selbstironische Hemmungslosigkeit, in der das Kitschige gepflegt wird. Lagaan ist Kino der Superlative, bigger than life, grösser als das Leben, ganz einfach zum Dahinschmelzen schön und unterhaltsam. Ganz nebenbei lernen wir die Regeln des Crickets, ganz nebenbei wohnen wir einem mehrtägigen Spiel bei, das an Spannung bis zur letzten Minute kaum noch zu überbieten ist. Lagaan ist nicht einfach ein Film, der ins Kino kommt, Lagaan ist ein Ereignis.

Walter Ruggle

Originaltitel Lagaan
Deutscher Titel Lagaan
Französischer Titel Lagaan
Andere Titel Once Upon A Time in India
RegisseurIn Ashutosh Gowariker
Land Indien
Kinoformate 35mm, DVD
Drehbuch Ashutosh Gowariker
Montage Ballu Saluja
Musik A. R. Rahman
Kamera Anil Metha
Ton Nakul Kamte
Ausstattung Nitin Desai
Kostüme Bhanu Athaiya
Produktion Aamir Khan
Länge 224 Min.
Sprache Hindi, Englisch/d/f
SchauspielerInnen
Aamir Khan Bhuvan
Gracy Singh Gaury
Rachel Shelly Elizabeth
Paul Blackthorne Andrew Russell
Auszeichnungen

Prix du public Locarno 2001; Oscar-Nomination; 7 Bollywood-Oscars

inserat_sw[de] (442 kB)

inserat_sw[fr] (442 kB)

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Shop