A Man of Integrity - Lerd

Film

A Man of Integrity - Lerd

Mohammad RasoulofIran – 2017
TRAILER

A Man of Integrity gewann in Cannes den Preis der Sektion «Un Certain Regard». Der engagierte Filmemacher Mohammad Rasoulof erzählt von Reza, der sich aus der Stadt zurückgezogen hat und mit Frau und Kind ein beschauliches Leben als Fischzüchter in einem Dorf im Norden Irans führt. Doch auch auf dem Land herrschen Korruption und Gewalt. Ein Grossfabrikant, der beste Beziehungen zur Regierung unterhält, zwingt die lokalen Bauern und kleinen Unternehmer mit allen Mitteln in ein Netz der Abhängigkeit. Packendes Kino.

Rasoulof zögert nicht: Von den ersten Bildern an macht er spürbar, dass in der beschaulichen Region, in der er seinen Film angesiedelt hat, ein Drama schlummert. Reza bekommt von einem Bankangestellten erklärt, wie er die Regeln umgehen kann und seine Schulden nicht zurückzahlen muss. Man kann sich den Mut vorstellen, den es für die gesamte Filmequipe braucht, sich in ein Projekt zu stürzen, das so brennend aktuelle und heisse Themen anspricht wie die Korruption im Land. Auch hier in der iranischen Provinz, die so friedlich ausschaut, während jeder seine Spiele treibt – zum schieren Überleben. Der Direktkeit, in der Mohammad Rasoulof erzählt und Dinge anspricht, die anzusprechen tabu sind, gebührt Respekt; die visuelle Kraft und die packende Erzählung tragen dazu bei, dass der Film auch weltweit wahrgenommen wird. Der Filmemacher begnügt sich nicht mit der Beschreibung eines sozio-politischen Zustands. Seine Figuren wirken real, aus dem Leben gegriffen und im Leben kämpfend. Im Fall von Reza und seiner Frau: um die schiere Würde. Wie können sie reagieren und sich verteidigen angesichts der Angriffe, denen sie ausgesetzt sind?

Zu Rasoulofs Kunst gehört es, die privaten Konflikte mit den ökonomischen in Beziehung zu setzen. So wird A Man of Integrity auch zu einem Genrefilm voller Suspense, in dem die Figuren ums Überleben kämpfen. Die Erzählung wird getragen von naturalistischen Bildern und einer ultra-minimalistischen Tonspur, die mit den Geräuschen der Natur arbeitet und uns die Chance gibt, uns auf das Geschehen einzulassen. Es ist ein Film, der tief verwurzelt ist im iranischen Leben, der aber gleichzeitig eine universelle Reflexion entwickelt, indem er fragt: Wie weit kann ein Mensch seine Integrität behalten, wenn er gegen ein korruptes System antreten muss?

Martial Knaebel

Originaltitel A Man of Integrity - Lerd
Deutscher Titel Ein integrer Mann
Französischer Titel Un homme intègre
Andere Titel Un uomo integre
RegisseurIn Mohammad Rasoulof
Land Iran
Kinoformate Blu-ray, DCP
Drehbuch Mohammad Rasoulof
Montage Meysam Muini, Mohammadreza Muini
Musik Peyman Yazdanian
Kamera Ashkan Ashkani
Ausstattung Saeid Asadi, Mahsa Gharehkhani
Produktion Mohammad Rasoulof
Länge 117 Min.
Sprache Farsi/d/f
SchauspielerInnen
Reza Akhlaghirad Reza
Nasim Adabi
Zeinab Shabani
Missagh Zareh
Mehdi Mehraban
Majid Potki
Zhila Shahi
Bagher Yekta
Sepehr Ebadi
Soudabeh Beizaee Hadis
Auszeichnungen

Cannes, Un certain regard 2017: Best Film

«Der Film entfaltet sich in souverän konstruierten Bildern und mit gut geölter erzählerischer Präzision. Rasoulof genügen einige wenige Blickwechsel und Gesten, um eine Geschichte der Initimität und des Begehrens zu evozieren.» Lukas Foerster, WOZ


«Überleben in der Korruption: Der iranische Regisseur Mohammad Rasoulof schuf mit A Man of Integrity eine spannende und herausfordernde Parabel über eine Welt, die von Korruption beherrscht wird.» der-andere-film.ch


«Dank grossartiger Bildsprache nie plakativ. Die beeindruckende Geschichte eines Mannes, der auch in seiner selbstgesuchten Idylle vom Staat nicht in Ruhe gelassen wird.» Geri Krebs, Obwaldner Zeitung


«Packendes Kino! Der Film erzählt eindrücklich, wie korrupte Kartelle durch Macht und Geld das Leben im Iran beherrschen. Der Film von Mohammad Rasoulf ist visuell sehr schön gemacht.» Radio 3fach


«Eine Geschichte, die bis zur letzten Minute fesselt.» Laura Lots, Neue Wege


«Starkes Kino aus dem Iran: Mohammad Rasoulof erzählt von einem, der sich Korruption und Gewalt widersetzt.» Kultur-Tipp, Urs Hangartner


«Der Schatz des Iran sind die stillen Helden, die sich dem Terror und der Willkür-Herrschaft nicht beugen. Zu ihnen zählt auch der Regisseur Mohammad Rasoulof.» Thomas Lachenmaier, factum


«Eine beklemmende Atmosphäre und ständige Ungewissheit durchziehen den Film und widerspiegeln eindrücklich das Leben innerhalb eines autoritären Staates.» Dario Pollice, Aargauer Zeitung


«Mit seiner unverhohlenen Kritik an der iranischen Gesellschaftsordnung hat Mohammad Rasoulof einen weiteren Film geschaffen, der in seiner Heimat verboten ist. Zum Glück können wir ihn sehen!» Natalie Fritz, Medientipp


«Filmer l’intégrité, sa rudesse pierreuse, sans que le personnage se transforme en insipide héraut du bien : tel est l’un des enjeux relevés haut la main par Mohammad Rasoulof.» Libération


«Le film de Mohammad Rasoulof articule beauté et courage en prenant des accents kafkaïens.» 24 Heures, Boris Senff


«Brillant.» Paris Match


«Un grand film.» L'Obs


«Thriller kafkaïen saisissant.» Le Figaro


«Insensiblement d’abord, puis avec une énergie de plus en plus évidente, Rasoulof accélère le rythme de son film pour amener Reza au bord d’un choix aussi inévitable que cruel: restera-t-il un homme intègre, affrontera-t-il ses ennemis sur leur terrain? Dans la forme, la réponse qu’apporte le scénario de Rasoulof est d’une ­habileté étourdissante. Sur le fond, elle n’incite guère à l’optimisme.» Le Monde


«Mohammad Rasoulof, lui-même victime du régime des mollahs, signe un grand film.» Télérama

Dossier_Medien (1463 kB)

Dossier_presse (316 kB)

Flyer_D (719 kB)

Flyer_F (5019 kB)

Inserat_color (1951 kB)

Inserat_color_klein (1130 kB)

Inserat_sw (1058 kB)

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Im Kino

  • Aarau, Freier Film: 21. Juni
  • Klosters: 20. Juni
  • Meiringen: 14. bis 18. Juni