Im Gegensatz zu den immer zahlreicher werdenden Formalisten im Kino zeichnen sich asiatische Autoren noch durch einen klaren Realitätsbezug aus, freilich auch noch durch den Glauben daran, dass "ein Künstler nicht stumm bleiben darf gegenüber jenen, die vergessen wurden in einem unfreundlichen System", wie der Inder Shaji Karun das formuliert. Der hochbegabte Kameramann aus dem Südstaat Kerala hatte 1988 mit seinem Erstling "Piravi" weltweit grosses Aufsehen erregt und unter anderm am Festival von Locarno einen der Hauptpreise gewonnen. Auch seinen Spielfilm "Swaham" (Schicksal) versteht er klar politisch: Es ist der schmerzvolle Ausdruck der Erkenntnis, dass "der Wert eines Menschen mit dem in Verbindung steht, was er besitzt".

Eine junge Witwe in einem kleinen Dorf in Kerala muss dies bald nach dem Unfalltod ihres Mannes am eigenen Leib erfahren. Um ihrem Sohn eine Zukunft zu ermöglichen, ist sie gezwungen, ihre bescheidene Habe zu verkaufen, doch nicht einmal dies genügt. In bestechenden schwarzweissbildern hat Shaji Karun dieses Leben der Verzweiflung festgehalten, farbig sind dazwischen die Erinnerungen an jene Tage, in denen es trotz bescheidener Verhältnisse besser ging. Ein Qualitätsmerkmal des Filmes ist es nicht, dass der Inder das Risiko einer Hypothek auf sich nehmen musste, um seinen Film überhaupt drehen zu können, aber es mag veranschaulichen, wie dringlich ihm seine Arbeit war. Und wir können aufatmen: Satyajit Ray hat definitiv einen Sohn hinterlassen.

Walter Ruggle

Originaltitel Swaham
Deutscher Titel Schicksal
Französischer Titel Destinée
Andere Titel Destino - destiny
RegisseurIn Shaji N. Karun
Land Indien
Kinoformate 35mm
Drehbuch Shaji N. Karun, S. Jayachandran Nair
Montage Raman Nair, Shaji N. Karun
Musik K. Raghavan, Issac Thomas Kottukapally
Kamera Hari Nair
Ton Krishnan Unni
Produktion Shaji N. Karun, Filmfolk Trivandrum
Länge 154 Min.
Sprache Malayalam/d/f
SchauspielerInnen
Aswani Annapooma
Hari Dass Ramayyar
Gopi Landlord
Mullenezhi Schwager
Sarath Kennan
Venmani Vishnu Bahnhofsvorstand
© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Auf dem Laufenden bleiben

Jetzt anmelden für den monatlichen Newsletter von trigon-film und informiert bleiben über Verlosungen, Neuheiten im Kino, auf DVD und im Online-Kino.

   

trigon-film

trigon-film vermittelt sorgfältig ausgewählte Filme aus Süd und Ost im Kino, auf DVD/Blu-ray und online. 1986 als Verein gegründet, seit 1988 als Stiftung arbeitend, hat trigon-film über 500 Filme herausgebracht. Die meisten Titel bleiben in der Kollektion verfügbar, damit das visuelle Erbe gesehen werden kann. Mehr erfahren