Film

Wilaya

Im Online-Kino abspielen Trailer DVD bestellen Spielorte anzeigen

Im Kino

  • Baden, Orient: 4. April
Im Online-Kino anschauen
Film an Ihrem Standort nicht verfügbar
88 Min. / UT d & f
Wilaya
Pedro Pérez Rosado, Westsahara

Shop

Film

Wilaya

Fatimetu, Kind einer Sahraui-Familie, wird in einem Sahara-Flüchtlingscamp in Algerien geboren und später als kleines Mädchen zu Gasteltern nach Spanien geschickt. Nach dem Tod ihrer Mutter kehrt sie zu deren Beerdigung in das Camp zurück. Inzwischen sind 16 Jahre sind vergangen, hat sie sich ans Leben in Spanien gewöhnt, ja sie kennt fast nichts Anderes. Der Bruder erwartet, dass sie nun bleibt und sich fortan um ihre gehbehinderte Schwester Hayat kümmert. Sie selber ist verunsichert, scheint zu spüren, dass sie von hier stammt, zu wissen, dass sie an ein anderes Leben gewohnt ist und zu wünschen, dass sie etwas zur Besserung der Situation der Menschen hier leisten kann.

Im Gegensatz zu den anderen Frauen im Camp kann Fatimetu Auto fahren, und so beschäftigt sie sich fürs Erste damit, dass sie Tiere, Fleisch und Brot vom einen Verwaltungsbezirk zum anderen transportiert. Nach und nach scheinen sich die Sahraui an die Frau zu gewöhnen und zu akzeptieren, dass sie unverhüllt in ihrem alten Jeep durch den Wüstensand braust. Doch Fatimetu ist hin- und hergerissen zwischen dem Leben in der Wüste und den Erinnerungen an Familie und Freunde in Spanien. Der Schwebezustand, in dem sie sich selber befindet, kann für den Zustand der Menschen im Camp stehen, die von hier sind, aber sich nur wenig bewegen können, weil die Situation ihres Volkes eine ungewisse ist, ein jahrelanger Schwebezustand schon. Man hat ihnen den Boden genommen, sie haben gekämpft und warten.

In der grossartigen Landschaft der Wüste, in dieser immensen Leere, in der anderes wichtiger wird als das, was unseren Alltag in Europa prägt, hier wirkt alles verlangsamt, scheint alles aufs schiere Menschsein reduziert. Der Spanier Pedro Pérez Rosado, der die Situation der Sahrauis bestens kennt und dokumentiert hat, nähert sich ihnen in Wilaya in Form eines Spielfilm, in dem er über die Heimkehrende einen Bogen nach Spanien spannt, zur ehemaligen Kolonialmacht. Im ersten Moment mag es erstaunen, dass in diesem Film so viel Spanisch gesprochen wird, aber diese Sprache ist gängig und hat mit der Vergangenheit zu tun.

Der Spanier will uns mit seinem Film vor Augen führen, dass die Situation hier in der Sahara eine unhaltbare ist. Die maurische Volksgruppe der Sahraui wartet in Algerien noch immer auf ein Referendum, das ihren völkerrechtlichen Status definiert. In ausgesprochen poetischen, konzentrierten Bildern zeigt Pedro Pérez Rosado viel mehr als nur die Wiedervereinigung zweier unterschiedlicher Schwestern oder den Zusammenprall unterschiedlicher Kulturen: Er lässt Menschen aus der Sahara selbst von ihrer politischen und gesellschaftlichen Situation erzählen. Er lässt uns teilhaben an ihrem Alltag im Camp, an den kleinen Fluchten auf die immensen Dünen etwa, wo die ganze Welt hinter dem Sand verschwunden ist und die beiden Frauen allein sind.

Beeindruckend sind die Aufnahmen, die Kameramann Oscar Duran in diesen Weiten gemacht hat, die uns selbst die Trockenheit in der Luft spüren lassen, mitunter den Sand zwischen den Zähnen und vor allem auch den Rhythmus des Lebens hier, wo Eile ein Fremdwort ist weil Eile einen nicht weiter bringt. Besonders eindrücklich erscheint die Figur der Schwester Hayat, die wie andere auch sich selber spielt und über die Dokument und Fiktion sich am intensivsten berühren. Zur Situation der Sahrauis gehört es, dass jemand wie die lebensfrohe Hayat kaum Chancen auf eine angemessene ärztliche Betreuung hat, auch das zeigt Rosados Film. Der Blick Hayats bleibt in Erinnerung, das Bild der beiden Schwestern auf der Düne, die Hoffnung, dass es bald einmal einen Ausweg aus ihrer Situation gibt.

Google+ Facebook Twitter Email

Weitere Artikel

Neue Filme in der Kollektion

Eine Reihe von neuen Filmen werden in den kommenden Monaten zu entdecken sein.

Weiter

Credits

Originaltitel Wilaya
Deutscher Titel Wilaya
Französischer Titel Wilaya
Andere Titel Wilaya
RegisseurIn Pedro Pérez Rosado
Land Westsahara
Kinoformate Blu-ray, DCP
Drehbuch Pedro Pérez Rosado
Montage Iván Aledo
Musik Aziza Brahim
Kamera Oscar Duran
Ton Carlos de Hita, Guillermo Solana
Ausstattung Carlos Ramón
Kostüme Wanda Morales Slaska
Produktion Wanda Vision
Länge 88 Min.
Sprache saharaui, spanisch/d/f

SchauspielerInnen

Nadhira Mohamed
Memona Mohamed
Aziza Brahim
Ainina Sidameg
Ahmed Molud

Pressestimmen

«Mit überwältigenden Bildern und wenigen Worten erzählt der spanische Regisseur Pedro Pérez Rosado die Geschichte zweier Schwestern, in deren Personen unterschiedliche Kulturen aufeinanderprallen. Durch das persönliche Schicksal der beiden jungen Frauen schildert er in seinem ersten Spielfilm die politische und gesellschaftliche Situation des Sahara-Volkes auf eindringliche Weise.» 3sat


«Diskret und ohne Hast wird die Annäherung an ihre jüngere, gehandicapte Schwester erzählt. Pérez’ Film Wilaya aber liefert kein Exempel über die Macht, welcher Wurzeln auch immer. Fatimetu sieht einfach, was zu tun ist, und entkommt den Fallen der geschlossenen Gemeinschaft mit einer ganz eigenen Würde. Ein Film von grosser Schönheit, die nicht nur der bekanntermassen fotogenen Wüste geschuldet ist.» Christina Bylow, Frankfurter Rundschau


«Terrific widescreen cinematography!» Hollywood Reporter

(...) Weiter

Weitere Artikel

Neue Filme in der Kollektion

Eine Reihe von neuen Filmen werden in den kommenden Monaten zu entdecken sein.

Weiter

Credits

Originaltitel Wilaya
Deutscher Titel Wilaya
Französischer Titel Wilaya
Andere Titel Wilaya
RegisseurIn Pedro Pérez Rosado
Land Westsahara
Kinoformate Blu-ray, DCP
Drehbuch Pedro Pérez Rosado
Montage Iván Aledo
Musik Aziza Brahim
Kamera Oscar Duran
Ton Carlos de Hita, Guillermo Solana
Ausstattung Carlos Ramón
Kostüme Wanda Morales Slaska
Produktion Wanda Vision
Länge 88 Min.
Sprache saharaui, spanisch/d/f

SchauspielerInnen

Nadhira Mohamed
Memona Mohamed
Aziza Brahim
Ainina Sidameg
Ahmed Molud

Pressestimmen

«Mit überwältigenden Bildern und wenigen Worten erzählt der spanische Regisseur Pedro Pérez Rosado die Geschichte zweier Schwestern, in deren Personen unterschiedliche Kulturen aufeinanderprallen. Durch das persönliche Schicksal der beiden jungen Frauen schildert er in seinem ersten Spielfilm die politische und gesellschaftliche Situation des Sahara-Volkes auf eindringliche Weise.» 3sat


«Diskret und ohne Hast wird die Annäherung an ihre jüngere, gehandicapte Schwester erzählt. Pérez’ Film Wilaya aber liefert kein Exempel über die Macht, welcher Wurzeln auch immer. Fatimetu sieht einfach, was zu tun ist, und entkommt den Fallen der geschlossenen Gemeinschaft mit einer ganz eigenen Würde. Ein Film von grosser Schönheit, die nicht nur der bekanntermassen fotogenen Wüste geschuldet ist.» Christina Bylow, Frankfurter Rundschau


«Terrific widescreen cinematography!» Hollywood Reporter

(...) Weiter

Bild:
Wilaya