Der erste Film, den trigon-film herausbrachte. Ein Moment, das mir von vielen aus dem neuen Spielfilm von Gaston Kabore aus Burkina Faso in Erinnerung bleiben wird, veranschaulicht die Wertverschiebung, die der Film unter anderem reflektiert: Ein Bauernkind möchte dem Sohn seiner neuen, städtischen Nachbarn ein selbstgebasteltes Spielzeug schenken, nachdem dieser ihn gefragt hat, ob er es ihm abkaufen könne. Geschenkt kriegen will er es nicht. Der Junge hat kein Interesse an etwas, was nicht gekauft werden kann; es ist für ihn wertlos.

Gaston Kabore betrachtet ohne falsche Wehmut in "Zan Boko" eine Entwicklung im Kleinen, die im Grossen unauslöschliche Spuren hinterlässt. Er bleibt nah am Lebensrhythmus des Dorfes, von dem seine kleine Geschichte um den Bauern Tinga und seine Frau Nopoko ausgeht. Am Anfang steht den beiden eine Geburt bevor; am Ende haben sie auf ihrem Heimatboden, wo sie der Tradition gemäss die Nachgeburt vergraben haben, nichts mehr verloren. Der Akt symbolisierte bis dahin die Verwurzelung im Boden, auf dem das ganze Leben wächst und gedeiht. Er bleibt den ganzen Film hindurch beredtes Sinnbild für etwas, was man nicht preisgeben sollte, weil ein Leben ohne Wurzeln ein halbes ist, weil Geist und Körper verdorren, wenn ihnen der Humus unter den Füssen genommen wird.

Ausserirdischen Besuchern gleich tauchen Landvermesser in Tingas Dorf auf, stellen ihre Geräte auf und versehen die Häuser mit Ziffern. Für die Bewohner haben diese keine Bedeutung. Das Element des Fremden wird fortan in verschiedensten Spielformen immer wieder erscheinen, nebenbei zumeist, denn Kabore ist ein ausgezeichneter Beobachter, einer, der uns mit seinen Hüpfern auf der Zeitachse, einer archaischen Art von Zeitraffer gleich, sehr anschaulich zeigt, wie der sogenannte Fort-Schritt schleichend daherkommt und plötzlich unveränderbar dasteht.

Es ist die elliptische Erzählweise, die sich auch in der schwarzafrikanischen Literatur findet, eine Form, die mit ihren Auslassungen die Zusammenhänge erst recht sichtbar macht, die Prozesse verdichtet. Die Heimaterde, die der Bauer nicht verlassen will, auf der er sein Leben auch weiterlebt, als die Stadt ihn umschlingt, wird in ihrer ganzen Tiefe fassbar, riechbar, bleibt berührbar. Das Bild dessen, was übriggeblieben ist steht dem Bild des Neuen gegenüber. Mauer an Mauer grenzen zwei unüberwindbar scheinende Welten aneinander, und doch ist die eine aus der anderen hervorgegangen. Mit der ländlichen Gemeinschaft, mit dem Leben im Dorf, ist auch der Lebens-Rhythmus, die Identität der Menschen verdrängt worden. Kabore regt uns an, darüber nachzudenken.

Walter Ruggle

Originaltitel Zan Boko
Deutscher Titel Zan Boko
Französischer Titel Zan Boko
Andere Titel Zan Boko
RegisseurIn Gaston Kaboré
Land Burkina Faso
Kinoformate 35mm
Drehbuch Gaston Kaboré
Montage Andrée Davanture, Marie-Jeanne Kanyala
Musik Henri Guédon
Kamera Sekou Ouedraogo
Ton Joanny N. Traoré
Produktion Gaston Kaboré
Länge 98 Min.
Sprache More/d/f
SchauspielerInnen
Joseph Nikiema Tinga
Colette Kaboré Nopoko
Célestin Zongo Yabre
Hippolyte Wangrawa Boy
Auszeichnungen

Karthago 1988: Silberner Tanit
Amiens 1988: Spezialpreis der Jury
Berlin 1988: Interfilm-Preis

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!