Kinoland

Libanon

4 trigon-filme
Sortieren nach Jahr Filmtitel Regie

Al-wadi - The valley

Ghassan Salhab – 2014

Ein Mann, der bei einem Autounfall sein Gedächtnis verloren hat und umherirrt, wird von den Bewohnern einer Farm im libanesischen Bekaa-Tal aufgegriffen. Ihr geheimes Geschäft ist die Herstellung von Drogen in einem Labor auf dem streng bewachten Gelände. Die Anwesenheit des namenlosen Fremden hat Folgen für die klandestine Gemeinschaft. Schönheit und Schrecken liegen hier nah beieinander. Die Weite der erhabenen Landschaft ist durchzogen von latenter Gefahr. Eine Katastrophe kündigt sich an. Auch in der Enge des Hauses nehmen die Spannungen zu. Weiter

Le deuil de la cigogne joyeuse (Flyer)

Le deuil de la cigogne joyeuse

Eileen Hofer – 2010

Der Krieg droht aber die schwangere Nour will es nicht wahr haben. Ihr Mann überredet sie zum Gehen. Überzeugt dass sie bald zurückkehren werden, nehmen sie nur das Nötigste mit. Sie wissen nicht, dass sie die Erinnerungen an ein verlorenes Paradies zurücklassen. Ein distanzierter und minimalistischer Rückblick auf einen der wichtigsten Tage im Leben eines Paars, das seit dem in der Emigration lebt. Weiter

Chaque jour est une fête (Flyer)

Chaque jour est une fête

Dima El-Horr – 2009

Drei Frauen in einem Bus im Libanon. Sie haben das gleiche Ziel: ein Männergefängnis. Die erste Frau besucht ihren Ehemann, den sie seit ihrem Hochzeitstag nicht mehr gesehen hat. Die zweite hat nur eines im Sinn: ihren Mann, der eine lange Strafe absitzt, dazu zu bringen, die Scheidungspapiere zu unterzeichnen. Danach wird sie endlich frei sein. Die dritte Frau hat Angst. Heimlich hat sie die Waffe ihres Mannes, einem Gefängniswärter, dabei, die er zu Hause vergessen hat. Weiter

West Beyrouth (Flyer)

West Beyrouth

Ziad Doueiri – 1998

Drei Jugendliche wachsen im religiös geteilten Beirut auf. Sie sind befreundet und scheren sich einen Deut darum, wer woher kommt. Sie wollen leben und ihren Frieden haben. Ziad Doueiri hat einen der sensibelsten Filme zum Nahen Osten gestaltet, ein ebenso unterhaltsames wie nachdenklich stimmendes Werk. Tarek, Omar und May sind drei Jugendliche, die zur Zeit des Bürgerkriegs in den siebziger Jahren in der zweigeteilten Stadt Beirut leben und mit der schwierigen äusseren Situation zurecht kommen müssen. Weiter