Regisseur/in

Abderrahmane Sissako

3 Filme im Verleih

Abderrahmane Sissako ist am 13. Oktober 1961 in Mauretanien geboren und hat Kindheit und Jugend in Mali verbracht. Anschliessend lebte er 10 Jahre in Moskau, wo das Institut du Cinéma (VGIK) entstanden ist. Sein Abschlussfilm "Le Jeu" versetzte die Zuschauer bereits in Erstaunen aufgrund seiner Reife und der ästhetischen Wahl. Sein berühmtester Film "Octobre" wurde in Russland gedreht und an zahlreichen Festivals ausgezeichnet. Das Hauptthema des Film ist das Exil, wie "En attendant le bonheur". Er hat sich bereits vor zehn Jahren in Frankreich niedergelassen und setzt sein Werk fort, dessen Eigenart es ist, die Fiktion und den Dokumentarfilm zu vereinigen, politisch wie auch poetisch zu arbeiten.

Filmographie
1990 SEX ET PERESTROÏKA
Regieassistenz. Regie: François Jouffa, Francis Leroi.
1993 OKTYABR
Regie, Drehbuch.
1995 PETITE MÉTÉOROLOGIE
OU SEPT HISTOIRES DE TEMPS
Darsteller. Regie: Charles Castella.
MOLOM, CONTE DE MONGOLIE
Ausstattung. Regie: Marie-Jaoul de Poncheville.
1997 SABRIYA
Regie.
1998 ROSTOV-LUANDA
Regie, Drehbuch.
LA VIE SUR TERRE
Regie, Drehbuch, Darsteller.
2002 HEREMAKONO (WAITING FOR HAPPINESS)
Regie. Drehbuch.
ABOUNA
Ausführender Produzent.
Regie: Mahamat-Saleh Haroun.
2003 MALENKIE LYUDI
Produzent. Regie: Nariman Turebayev.
LE SILENCE DE LA FORÊT
Produzent. Regie: Bassek Ba Kobhio,
Didier Ouenangare.
2006 BAMAKO
Regie, Drehbuch, Darsteller, Produzent.
DARATT
Produzent.

Timbuktu (Flyer)

Timbuktu (2014)

Die von Mythen umwobene malische Stadt Timbuktu wird von Dschihadisten übernommen, die ihre Regeln der Bevölkerung aufzwingen wollen. Die Beduinen-Familie von Kidane lebt friedlich in ihrem Zelt, bis ein Zwist mit dem Fischer Amabou alles durcheinander bringt. Abderrahmane Sisskao schafft es auf bewegende Weise, dem grassierenden Fundamentalismus auf sanfte  Art ein zutiefst menschliches Filmgedicht entgegenzuhalten. Weiter

Im Kino:

  • Biel: 8. und 10. März
Bamako (Flyer)

Bamako (2006)

Afrika zeigt's dem Wilden Westen Die bildhübsche Melé arbeitet als Sängerin in einer Bar, ihr Mann Chaka ist arbeitslos. Im Hof ihres Hauses in Malis Hauptstadt Bamako, wo sie zusammen mit anderen Familien leben, installiert sich ein Gericht. Vertreter der afrikanischen Bevölkerung haben einen Prozess angestrebt gegen den Internationalen Währungsfonds und die Weltbank, weil sie diese zur Rechenschaft ziehen wollen für das, was auf dem afrikanischen Kontinent schief läuft. Weiter

En attendant le bonheur - Heremakono (Flyer)

En attendant le bonheur - Heremakono (2002)

Nouadhibou, eine Kleinstadt an der Küste Mauretaniens, ein Ort des Transits. Abdallah besucht vor seiner Abreise nach Europa noch einmal seine Mutter. Er sitzt in seinem Zimmer mit dem ebenerdigen Fenster und beobachtet das Leben auf der Strasse als Fremder, da er die lokale Sprache nicht spricht. Fixiert auf Europa bleibt er zunächst distanziert. Aber im Lauf der Zeit nähert er sich einigen Bewohnerinnen und Bewohnern der kleinen Stadt an, beginnt, sich für sie und ihr Leben zu interessieren. Weiter