Regisseur/in

Fredi M. Murer

2 Filme im Verleih

Geboren 1940 in Beckenried, Schweiz. Ausbildung an der Fachklasse für Fotografie an der Schule für Gestaltung Zürich. Mitarbeit an der EXPO 64. Seit 1967 Arbeit als freischaffender Filmemacher und Produzent in Zürich. 1992-96 Präsident des Verbandes Schweizerischer Filmgestalterinnen und Filmgestalter. 2007 Schweizer Filmpreis, Bester Spielfilm für «Vitus». 2008-10 Präsident der Schweizer Filmakademie.

Filmographie

    2014 Liebe und Zufall
    2006 Vitus
    2004 Downtown Switzerland
    1998 Vollmond
    1990 Der grüne Berg
    1987 Sehen mit anderen Augen
    1985 Höhenfeuer
    1979 Grauzone
    1974 Wir Bergler in den Bergen sind eigentlich nicht schuld, dass wir da sind
    1973 Christopher und Alexander
    1972 H.R. Giger - Passagen
    1972 Passagen
    1969 2069 - oder dort, wo sich Futurologen und Archäologen gute Nacht sagen – 3.Episode Swissmade
    1969 Sad-is-Fiction
    1968 Vision Of A Blind Man
    1966 Bernhard Luginbühl
    1966 Chicorée
    1965 Pazifik oder die Zufriedenen
    1962 Marcel

Der grüne Berg (Flyer)

Der grüne Berg (1990)

Mit seinem Spielfilm «Höhenfeuer» avancierte Fredi M. Murer zum erfolgreichsten Schweizer Filmautoren der vergangenen Jahre. «Der grüne Berg» war ursprünglich auf dem Weg zu einem nächsten Spielfilm entstanden. Aus dem kleinen Nebenprojekt entwickelte sich ein abendfüllender Dokumentarfilm, ein wichtiger Beitrag zu Fragen der Verantwortung von Mensch und Gesellschaft gegenüber Nachwelt und Natur, ein spannungsgeladenes Dokument in Sachen abgewirtschaftete Demokratie. Weiter

Wir Bergler in den Bergen sind eigentlich nicht schuld, dass (Flyer)

Wir Bergler in den Bergen sind eigentlich nicht schuld, dass (1974)

Ein ethnographischer Dokumentarfilm in drei Sätzen. Diese spiegeln die drei unterschiedlichen, nebeneinander existierenden Entwicklungsstadien dieses Bergkantons. In Göschenen, am Fusse des an der europäischen Nord- Süd-Achse liegenden Gotthards, hat die Industrialisierung längst Einzug gehalten: aus den ehemaligen Bergbauern sind Angestellte und Arbeiter geworden. Im Schächental hingegen pflegt man noch die traditionelle Familien-Alpwirtschaft. Weiter

Im Kino:

  • Zürich: 8. September