Regisseur/in

Xiaoshuai Wang

3 Filme im Verleih

Wang Xiaoshuai wurde am 22. Mai 1966 in Shanghai, China geboren. Er machte das Kunstdiplom an der Filmakademie von Peking. Er hat als Regieassistent für das Fujiang Film Studio gearbeitet, bevor er seine eigenen Filme zu drehen begann.

Filmographie

1993: Dongchun de rizi / The Days 
1994: Da youxi / Suicides 
1995: Jidu hanleng / Frozen 
1998: Biandan, guniang / So Close to Paradise 
1999: The House 
2001: Shiqi sui de dan che / Beijing Bicycle 
2002: Jeon jang keu i hu... / After the War

So Long, My Son (Flyer)

So Long, My Son (2019)

«Wir warten darauf, alt zu werden.» Ein bitterer Satz, der die Lebenswahrheit von Yaojun und seiner Frau Liyun in knappen Worten zusammenfasst. Einst waren sie eine glückliche Familie, bis ihr Sohn beim Spielen am Rückhaltebecken eines Staudamms ertrank. Yaojun und Liyun verlassen die Heimat, tauchen in die grosse Stadt ein, wo sie niemand kennt und sie nicht einmal den Dialekt der Einwohner verstehen. Auch Adoptivsohn Liu Xing bringt nicht den erhofften Trost. Trotzig verweigert er sich den fremden Eltern und verschwindet eines Tages ganz. Weiter

Im Kino:

  • Baden-Wettingen: ab 10. Oktober
  • Basel: ab 10. Oktober
  • Bern: ab 10. Oktober
  • Luzern: ab 10. Oktober
  • Zug: 21. Oktober
  • Zürich: ab 7. Oktober
Chinese Portrait (Flyer)

Chinese Portrait (2018)

CHINESE PORTRAIT investigates the current state of China, taking the audience on a journey to discover the complexity of the country through the path of one family. The film is entirely composed of fixed long shots and is narrated from the personal point of view of established Chinese director WANG Xiaoshuai. Tracing his ancestors’ movements both on his father and mother’s sides, Wang tracks the history of an ordinary Chinese family over the course of the tumultuous last century. Wang Xiaoshuai is our main character and guide throughout the film. Weiter

Beijing Bicycle - Shiqi Sui De Danche (Flyer)

Beijing Bicycle - Shiqi Sui De Danche (2001)

Beijing in der Gegenwart. Mit grossen Erwartungen hat Guei seinem Heimatdorf den Rücken gekehrt und ist in die Stadt gekommen. Doch es dauert eine Zeit, bis er eine Arbeit findet: als Fahrradkurier, der für jede seiner oftmals weiten Touren 10 Yuan bekommt. Sollte er eines Tages 600 Yuan beisammenhaben, würde ihn das in die Lage versetzen, das silberne Mountain-Bike, das er sich nur geliehen hat und auf das er sehr stolz ist, käuflich zu erwerben und damit zu seinem Eigentum zu machen. Weiter