The Invisible Life of Eurídice Gusmão (Flyer)

The Invisible Life of Eurídice Gusmão

Karim Aïnouz erzählt in seinem unwiderstehlichen tropischen Melodram die Geschichte zweier Schwestern, die einander innig lieben, deren Leben durch patriarchale Strukturen aber auseinandergerissen werden. Er setzt an in Rio um 1950, wo Eurídice und Guida als lebensfrohe junge Frauen aufwachsen und sich nicht mit der Bestimmung abfinden wollen, dass Frauen im Versteckten ihrer Arbeit im Haushalt nachkommen sollen. Weiter

Im Kino

  • Bern: jetzt im Rex
  • St. Gallen: jetzt im Kinok
  • Zürich: jetzt im Kosmos
  • Frauenfeld: ab 23. Januar
  • Ilanz: 16. Januar
  • Ins: 17. bis 22. Januar
  • Langnau: 20. und 21. Januar
  • Männedorf: 25. bis 29. Januar
  • Muri: 7. Februar
  • Olten, Lichtspiele: 18. bis 21. Januar
  • Zuoz: 17. Januar
Bamako (Flyer)

Bamako

Afrika zeigt's dem Wilden Westen Die bildhübsche Melé arbeitet als Sängerin in einer Bar, ihr Mann Chaka ist arbeitslos. Im Hof ihres Hauses in Malis Hauptstadt Bamako, wo sie zusammen mit anderen Familien leben, installiert sich ein Gericht. Vertreter der afrikanischen Bevölkerung haben einen Prozess angestrebt gegen den Internationalen Währungsfonds und die Weltbank, weil sie diese zur Rechenschaft ziehen wollen für das, was auf dem afrikanischen Kontinent schief läuft. Weiter