Film

Class Enemy - Razredni Sovraznik

Rok BičekSlowenien – 2013
TRAILER

Die Schule als Schauplatz eines packenden Spielfilms. Der neue Deutschlehrer ist streng und gerecht und von einer grossen Liebe zur Literatur beseelt. Er will seine Schülerinnen und Schüler auch auf den Ernst des Lebens vorbereiten, der in den grossen Werken der Klassiker natürlich enthalten ist. Doch von Anfang an herrscht eine angespannte Stimmung zwischen den Jugendlichen, die gerade ihre Lieblingslehrerin verloren haben, weil sie selber ein Kind erwartet, und dem neuen, anspruchsvollen Lehrer. Nach einem Gespräch mit ihm ist die 17-jährige Sabina in Tränen aufgelöst. Als sie sich wenig später das Leben nimmt, hält die Klasse den neuen Lehrer Robert für den Schuldigen. Die Schülerinnen und Schüler beginnen einen Klassenkampf mit ihm. Auch wenn ihnen jeder Beweis fehlt, wollen sie mit allen Mitteln seine Autorität brechen. Der Schulaufstand beschreibt die Identitätskrise des Lehrer-Daseins in unseren Gesellschaften ebenso präzise wie die Hybris einer Schülergeneration, die vor nichts mehr Respekt hat. Die Geschichte von „The Dead Poets Society“ von Peter Weir erreicht uns hier in ihrer vollkommenen Umkehrung. Wo landen wir, wenn keinerlei Autoritäten mehr akzeptiert werden, nicht einmal mehr die der Poesie?

Weitere Artikel: Allen ein gutes neues Jahr!

Auf viele anregende Filme.

Weiter

CLASS ENEMY gewinnt Castellinaria

3 Castelli-Preis am Jugendfilmfestival in Bellinzona

Weiter

Originaltitel Class Enemy - Razredni Sovraznik
Deutscher Titel Klassenfeind
Französischer Titel Class Enemy
Andere Titel Nemico di classe
RegisseurIn Rok Biček
Land Slowenien
Kinoformate Blu-ray, DCP
Drehbuch Nejc Gazvoda, Rok Biček, Janez Lapajne
Montage Janez Lapajne, Rok Biček
Musik Chopin
Kamera Fabio Stoll
Ton Julij Zornik, Peter Žerovnik
Ausstattung Danijel Modrej
Kostüme Bistra Borak
Produktion Triglav film, Aiken Veronika Prosenc, Janez Lapajne
Länge 112 Min.
Sprache Slowenisch, Deutsch/d/f oder i
SchauspielerInnen
Igor Samobor Robert
Nataša Barbara Gračner Zdenka
Tjaša Železnik Saša
Maša Derganc Nuša
Robert Prebil Matiaž
Voranc Boh Luka
Jan Zupančič Tadej
Daša Cupevski Sabina
Auszeichnungen

Slovenian Nomination for the Oscars

Best Film: Federation of Filmcritics of Europa and the Mediterranean

Mostra del Cinema, Venice 2013

Preis der Kinojury, Mannheim 2013

Festival Bratislava, Grand Prix for Best Film,
- Best Actor Award (Igor Samobor as Robert),
- Critics' Award (FIPRESCI) for Best Film.

16th Festival of Slovenian Film 2013 - 16. festival slovenskega filma, Portoroz, Slovenia
- VESNA for BEST FILM - Aiken Veronika Prosenc & Janez Lapajne, producers (Triglav film),
- VESNA for BEST ACTOR IN A LEADING ROLE - Igor Samobor as Robert,
- VESNA for BEST ACTRESS IN A SUPPORTING ROLE - Natasa Barbara Gracner as Zdenka,
- VESNA for BEST CINEMATOGRAPHY - Fabio Stoll,
- VESNA for BEST COSTUME DESIGN - Bistra Borak,
- AUDIENCE AWARD for BEST FILM - Aiken Veronika Prosenc & Janez Lapajne, producers (Triglav film),
- FIPRESCI - CRITICS' AWARD for BEST FILM - Rok Bicek, director,
- STOP MAGAZINE AWARD for BEST ACTOR - Igor Samobor as Robert.

«Messerscharf beobachtet Bicek die komplexen Beziehungsgeflechte im Mikrokosmos Schulzimmer.» Aargauer Zeitung, Lory Roebuck


«In einem hochspannenden Prozess zeigt Bicek die wechselnden Koalitionen, Erklärungsversuche und Schuldzuweisungen bis hin zu den Auseinandersetzungen in der Lehrer- und Elternschaft. Das nimmt einen beim Zuschauen im Doppelsinn ganz schön mit. Denn Gewissheit ist gerade nicht das, was dieser Film vermitteln will. Wir werden immer skeptischer gegenüber den eigenen vorschnellen Urteilen.» Programmzeitung, Alfred Schlienger


«Dem slowenischen Regisseur Rok Bicek gelingt es in seinem brillanten Spielfilmdebüt, auch dank den überzeugenden Schauspielern, keine Schuldzuweisungen zu machen oder die Sympathien eindeutig auf eine Seite zu ziehen.» Medientipp, Andrea Lüthi


«Class Enemy ist ein offenes Lehrstück, und es hat die Stärken seiner Gattung: das rhetorisch zugeschliffene Argument, den skeptischen Zwischenton am richtigen Platz.» Tages-Anzeiger, Christoph Schneider


«Class Enemy eignet sich fernab von steifer Didaktik hervorragend als Diskussionsanstoss in realen Schulzimmern. Und auch als potente Illustration, wie fahrlässig es wäre, frustrierten Schülern die Möglichkeit zu geben, ihre Lehrer zu denunzieren.» Aargauer Zeitung, Lory Roebuck


«Wähnt man sich bei dem fulminanten Erstling des 1985 geborenen Slowenen Rok Bicek zunächst in einem «Schülerrevoltenfilm» in der Tradition von Jean Vigos «Zéro de conduite» oder Lindsay Andersons «If . . .», so wird man im Verlauf von fast zwei dichten Filmstunden eines Besseren belehrt. Denn «Class Enemy» wird zum beklemmenden Kammerspiel, das sich als dialogischer Marathonlauf und als hinterhältiges dialektisches Kabinettstückchen über fatale Mechanismen in einem sozialen Mikrokosmos erweist – und das am Ende dem Zuschauer vorsätzlich jegliche Gewissheit und bequeme moralische Zuschreibung vorenthält.» Neue Zürcher Zeitung, Geri Krebs


«Gibt es einen Weg zwischen Kuschelpädagogik und autoritärem Stil? „Razredni sovraznik“ – „Class Enemy“ führt uns auf eine bis zum Ende spannende Slalomfahrt zwischen beiden Extremen. Dicht und intensiv wird der Mikrokosmos einer Klassengemeinschaft portraitiert, wobei die Kamera bedrückender Weise die Schule niemals verlässt. Das herausragende Drehbuch und die beeindruckenden Schauspieler vermitteln jedem Zuschauer glaubhaft die persönlichkeitsbildende Wirkung von Schule, ohne in Klischees abzudriften.» Filmfestival Mannheim, Kinojury


«Unter den Filmen, die in den letzten Jahren im ehemaligen Jugoslawien entstanden, ist dies einer der reflektiertesten, genauesten und den Verhältnissen am nächsten kommenden.» Viennale


«Ein grosser Debütfilm, der Regisseur Rok Biček bestimmt zu den ganz Grossen hieven wird.» News


«Die Überraschung des Festivals Venedig: Eine Geschichte über die Unruhen der Adoleszenz – ein Film über den Zweifel und die Gefahr von Vorurteilen, der sich in manchen Punkten mit dem besten Kino von Haneke trifft.» La Repubblica


«Der slowenische Film nimmt einen dank einer intelligenten Dramaturgie und dem bekannten Schulumfeld von der ersten Minute an gefangen, und dieser Zustand lässt zwei Stunden lang nicht nach.» Outnow


«Spannung aushalten können, Beziehungen pflegen, Ziele setzen und Vertrauen haben – der Film thematisiert die vier grossen ‹Aufgaben› einer Lehrperson.» Schulinfo Zug


«Der Film liefert eine Menge an Gesprächsstoff und Denkanstössen, vorausgesetzt, man ist bereit, die Themen nicht aus der Distanz zu analysieren, sondern sie an sich heranzulassen.» Magazin Ethos


«Der Mikrokosmos Schule als Ort der Beziehungen und der Spannung zwischen Persönlichem und Öffentlichem, Individuum und Gesellschaft.» Magazin Ethos


«Die beachtenswerte Leistung des jungen Filmemachers Rok Bicek besteht darin, aus diesem didaktischen Stoff ein dramatisches Porträt der slowenischen Gesellschaft zu stricken.»


«Class Enemy erhält seine Spannung vor allem aus seiner klugen Dramaturgie und den pointierten Dialogen, von denen so einige unbarmherzig ins Herz stechen.» Cineman

Dossier Medien (171 kB)

Dossier presse (473 kB)

Dossier Schulen (356 kB)

Dossier scolaire (336 kB)

Flyer (719 kB)

Inserat_color (992 kB)

Inserat_color_klein (936 kB)

Inserat_sw (619 kB)

Werberatschlag (106 kB)

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Im Kino

  • Liestal: 18. November