El corazón de Jesús

Film

El corazón de Jesús

Marcos LoayzaBolivien – 2004

Jesús Martinéz ist ein Beamter in La Paz, der eines Tages mit einem Infarkt hospitalisiert wird. Genesen sieht er sich vor einem neuen Problem: Nicht nur die Frau hat ihn mitsamt dem Geld verlassen, auch die Versicherung will nicht bezahlen. Dafür will es der Zufall, dass ein anderer seines Namens ins Spital muss. Eine Komödie ums Leben in versichertem Umfeld.

Die bolivianische Andenstadt La Paz ist gewiss kein alltäglicher Ort für eine Kinogeschichte. Umso schöner, dass uns diese leichte Komödie um einen, der sich um sein Geld betrogen fühlt und mit allerletzter Konsequenz den Rückbetrug angeht, endlich auch Gelegenheit bietet, etwas von der spektakulär und einzigartig gelegenen Stadt zu zeigen. In dieser Stadt lebt ein Mann namens Jesús. Er arbeitet seit vielen Jahren beim Finanzministerium, Sorte Büroangestellter, der entweder mit einem Herzinfarkt vom Stuhl kippt oder mit einem Früchtekorb in Pension entlassen wird.

Der bolivianische Regisseur Marcos Loayza war bereits mit seinen Kurzfilmen aufgefallen. Hier in seinem dritten Spielfilm inszeniert er ein kleines Schelmenstück in die Stadt La Paz und ihre Krankenzimmer. Gesundheit und Krankheit sind einander oft erschreckend nahe. Loayza sucht über das Herz Jesu gewissermassen die Herzen seines Publikums. Er meint, dass die obskursten Zonen im Leben oft auch jene sind, in denen sich die kräftigsten Lichter zeigen. Der Regisseur hat seine Komödie wie eine klassische Sonate gestaltet und dabei auf die Musik des populären Sängers Ismael Serrano gesetzt, der jeden der fünf Teile musikalisch einleitet. Er zeigt uns über seine gespielte Krankheitsgeschichte, wie auch in einem armen Land wie Bolivien gelacht werden kann über das Leben und die Tücken seiner Bewältigung, und dass man weder den Mut noch die Ideen verlieren soll im Leben. Im Film spielt einer den Kranken, um zum Leben zurückzukehren. El Corazón de Jesús ist denn auch beim ganzen schwarzen Humor von einer Liebe zum Leben geprägt und von einer Herzlichkeit im besten Sinn.
Walter Ruggle

Originaltitel El corazón de Jesús
Deutscher Titel El corazón de Jesús
Französischer Titel El corazón de Jesús
Andere Titel El corazón de Jesús
RegisseurIn Marcos Loayza
Land Bolivien
Kinoformate 35mm
Drehbuch Marcos Loayza
Montage Niko Remus
Musik Oscar García
Kamera Hugo Kovensky
Ton Robi Guver
Ausstattung Victor Mamani, Sandro Alanoca
Kostüme Jutta Kramer
Produktion ena Film GmbH
Länge 89 Min.
Sprache Spanisch/d/f
SchauspielerInnen
Augustin Mendieta Jesus
Melita del Carpio Beatriz
Fernando Arze Muguel
Nicolás Bauer Juan
Julio Kempff Suarez Duran

Das ist hinreissendes, unterhaltsames Kino, gleichzeitig aber auch kulturelle Brücke in eine der ärmsten Regionen der Welt.

Der Bund, Fred Zaugg



Der Blick von Marcos Loayza ist wie immer von Liebe und Ironie geprägt, doch ist es diesmal eine Ironie, die in bitterschwarzem Kaffee getränkt scheint.

Ramon Rocha Monroy, Schriftsteller



Mit El corazon de Jesus etabliert sich ein junger Regisseur, der mit dem Können der Veteranen dreht - ein Silberstreifen am bolivianischen Kinohimmel.

La Prensa



"Le film est un récit fidèle et légitime sur la société dans laquelle nous devons vivre. Car d'une façon ou d'une autre, chacun d'entre nous a 'le coeur de Jesús'."

La Prensa



"Mit einer extragrossen Portion schwarzen Humors verwandelt Regisseur Marcos Loayza diese Geschichte über Krankheit und Todesangst in eine lustige, lebensbejahende Farce."

Sie+Er



"El corazon de Jesus ist gleichzeitig eine rabenschwarze Parabel auf das von Krisen geschüttelte, harte Leben in Bolivien - einem der ärmsten Länder der Welt - sowie unterhaltsames, äusserst menschliches Kino."

Facts



«Wenn man sich in einer Komödie mit schwarzem Humor bewegt, kann man ohne seine moralische Abwehrhaltung oder seine Ängste in einen Dialog treten mit dem Zuschauer und sich so jenen Dingen annähern, die zu den wich-tigsten gehören im Leben ? ja, man kann auf diese Art sogar ganz locker die Frage nach dem Sterben stellen.»

Marcos Loayza

dossier_de_presse[fr] (86 kB)

epreuve_couleur[fr] (261 kB)

epreuve_nb[fr] (151 kB)

inserat_farbig[de] (261 kB)

inserat_sw[de] (151 kB)

mediendossier[de] (224 kB)

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!