Film

Gizli yüz

Ömer KavurTürkei – 1991

Eine Frau bricht in zwei Tagen mit dem, was zwanzig Jahre lang ihr Lebensraum war: Sie hat jenes geheimnisvolle Gesicht gefunden, das sie so lange gesucht hat, jenen melancholischen Mann, dessen Bild bisher nur in ihrem Inneren gelebt hat. Mit ihm, einem Uhrmacher, der von der verborgenen Magie der Zeit weiss, verschwindet sie spurlos in eine andere, unbekannte Welt. Das Gesicht des Mannes hatte sie unter tausenden von Bildern eines jungen Fotografen entdeckt. Dieser macht sich nun seinerseits auf die Suche nach der geheimnisvollen Frau. Wie im mittelalterlichen mystischen Buch des grossen persischen Sufidichters Fariduddin Attar, Vogelgespräche, dem Ausgangspunkt zu diesem modernen orientalischen Märchen, bilden Liebe, Sehnsucht und Trennungsschmerz die Kraft, die alles antreibt und bestimmt. Ömer Kavur verbindet alte Erzählkunst mit moderner Fantastik zu einem meditativen Gedicht des Sufismus, das einen weit davonträgt.

Originaltitel Gizli yüz
Deutscher Titel Das verborgene Gesicht
Französischer Titel Le visage secret
Andere Titel The hidden Face
RegisseurIn Ömer Kavur
Land Türkei
Kinoformate 35mm
Drehbuch Orhan Pamuk
Montage Mevlut Kocak
Musik Cahit Berkay
Kamera Erdal Kahraman
Produktion Alfa Film Ltd., Istanbul
Länge 114 Min.
Sprache Türkisch/d/f
SchauspielerInnen
Zuhal Olcay die Frau
Fikret Kuskan der Mann
Rutkay Aziz der Uhrmacher
Savas Yurttas der zweite Uhrmacher
Sevda Ferdag
Arslan Kacar
Salih Kalyon
Süer Izat
Tunkay Akça
Auszeichnungen

Preis der Internationalen Kritik (Venedig 1991); Grosser Preis der Festivals (Montreal); Bester Film, bestes Drehbuch, beste Schauspielerin, bester Schauspieler, beste Musik, beste Montage in Antalya; Bester Film, beste Regie in Ankara; Publikumspreis in Fribourg.

Ein bewegendes Werk von absoluter Faszination und hoher Kunst.


La Corse


Ömer Kavur hat die Fährte des sufischen Symbolismus gewählt, um, fern jeder Religiosität, dafür mit einer Bildkraft von grösster Schönheit, das Verlangen eines jungen Fotografen nach einer Art innerer Befreiung zu inszenieren, die verzweifelte Suche nach einer geheimnisvollen Frau, die ihrerseits diese Freiheit bereits erreicht hat...


Le Monde

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!