The Story of the Last Chrysanthemum

Film

The Story of the Last Chrysanthemum

Kenji MizoguchiJapan – 1939

Kikunosuke, der adoptierte Sohn eines bekannten Kabuki-Schauspielers, will seinem Vater nachfolgen, erweist sich aber als zu unreif für die Kunst. Erst die aufopfernde Liebe der Dienerin Otoku, die ihm die Wahrheit zu sagen wagt, führt ihn auf den rechten Weg und zum Erfolg. «Um 1938/39 begann Mizoguchi sich vor dem militaristischen Regime in Stoffe aus der Vergangenheit zu flüchten», schreibt Max Tessier, «unter dem Vorwand, das Leben des berühmten Schauspielers nachzuzeichnen, betont Mizoguchi vielmehr das elende Schicksal seiner Geliebten Otoku, die schliesslich stirbt, während der Schauspieler Triumphe feiert.»

Originaltitel The Story of the Last Chrysanthemum
Deutscher Titel Erzählung von den späten Chrysanthemen
Französischer Titel Les contes des chrysanthèmes tardifs
Andere Titel La storia dell'ultimo crisantemo - Zangiku Monogatari
RegisseurIn Kenji Mizoguchi
Land Japan
Kinoformate
Drehbuch Matsutarô Kawaguchi, Yoshikata Yoda, Shôfû Muramatsu
Montage Koshi Kawahigashi
Musik Shirô Fukai, Senji Itô
Kamera Yozô Fuji, Minoru Miki
Ausstattung Hiroshi Mizutani
Kostüme Kisaburo Okumura
Produktion Shintarô Shirai
Länge 142 Min.
Sprache Japanisch/d/f
SchauspielerInnen
Shôtarô Hanayagi Kikunosuke Onoue
Kôkichi Takada Fukusuke Nakamura
Gonjurô Kawarazaki Kikugoro Onoue
Kakuko Mori Otoku
Tokusaburo Arashi Shikan Nakamura

«Mizoguchi nutzte diesen Film zur völligen Perfektionierung seiner Methode des ‹one scene-one cut›. (…) Vielen gilt dieser Film als einer von Mizoguchis grössten – und tatsächlich: die Gegenüberstellung von Leben und Kunst (in gleichen Kamerawinkeln und Reaktionen) sowie das Beharren auf der Länge einer Einstellung, um nichts von der Interaktion zwischen den Figuren aufzugeben, zeigen Mizoguchi in Vollendung.» (Christoph Huber)

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Im Kino

  • Zürich: 6. und 11. März