Film

The Song of Mary Blane

Bruno MollSchweiz – 2019
TRAILER

Frank Buchser (1828 – 90) hat in Bettlach ein Museum, das Kunstmuseum Solothurn widmet ihm im Herbst 19 eine Ausstellung. Bruno Moll folgt den Spuren des Malers, der in die USA geschickt wurde, um für das Berner Bundeshaus ein Gemälde mit den «Helden des Bürgerkriegs» zu malen. Der Filmemacher erzählt von den abenteuerlichen Reisen des Künstlers in den Maghreb und ins nördliche Amerika.

Der Solothurner Kunstmaler Frank Buchser wird im Jahre 1866 in die USA geschickt, um ein grosses Gemälde der «Helden des Bürgerkriegs» für den künftigen Nationalratssaal in Bern zu malen. Anfänglich porträtiert Buchser fleissig die Politiker und Generäle im Sinne seiner Auftraggeber. Mehr und mehr interessiert er sich aber für die in die Reservate vertriebenen Indianer und die Lebensbedingungen der eben befreiten Sklaven.

Jahre früher, fasziniert von der maurischen Kultur, reitet Frank Buchser als türkischer Scheich verkleidet in die für Christen bei Todesstrafe verbotene marokkanische Stadt Fez. Der Schweizer Filmemacher Bruno Moll (Pizza Bethlehem, Tunisreise) erzählt die beiden abenteuerlichen Reisen des aufmüpfigen und streitbaren Künstlers. Die Filmerzählung beginnt mit Filmdokumenten der Ausschreitungen im August 2017 in Charlottesville und den von Frank Buchser gemachten Tagebucheintragungen im Jahre 1869, als General Lee ihm für das Porträt Modell stand. In einer grossen Rückblende erzählt der Filmemacher Buchsers Aufenthalt in Andalusien und Marokko im Jahr 1858, kehrt mit ihm in die Heimat zurück und schliesst mit seinem nordamerikanischen Abenteuer.

Weitere Artikel: Filmpremieren mit Bruno Moll

THE SONG OF MARY BLANE mit Publikumsgespräch in Bern, St. Gallen, Solothurn, Luzern und Olten

Weiter

Originaltitel The Song of Mary Blane
Deutscher Titel The Song of Mary Blane
Französischer Titel The Song of Mary Blane
Andere Titel The Song of Mary Blane
RegisseurIn Bruno Moll
Land Schweiz
Kinoformate Blu-ray, DCP
Drehbuch Bruno Moll, nach den Tagebüchern von Frank Buchser
Montage Anja Bombelli
Musik Boris Klecic, Christian Moser, Thomas Jeker
Kamera Edwin Horak
Ton Olivier Jean-Richard, Marian Amstutz, Manfred Zazzi
Ausstattung Ingo Gizendanner (Zeichner)
Produktion Bruno Moll Filmproduktion
Länge 85 Min.
Sprache Deutsch, Englisch/d/f
SchauspielerInnen
Dokumentare Form
documentaire
documentary
Sprecher Yves Raeber

Dossier_Medien (1601 kB)

Flyer (924 kB)

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Im Kino

  • Aarau, Freier Film: ab 19. September
  • Baden-Wettingen, Orient: ab 20. September
  • Basel, kult.kino: ab 19. September
  • Bern, Rex: ab 19. September im Programm
  • Bern, Rex: 16. September mit Bruno Moll
  • Chur, Kinocenter: 16. Februar
  • Frauenfeld, Luna: ab 26. September
  • Luzern, Stattkino: 22. September mit Bruno Moll
  • Luzern, Stattkino: ab 26. September im Programm
  • Olten, Lichtspiele: 25. Oktober mit Bruno Moll
  • Solothurn, Palace: 21. September mit Bruno Moll
  • Solothurn, Uferbau: ab 22. September
  • St. Gallen, Kinok: weitere Vorstellungen ab 21. September
  • St. Gallen, Kinok: 19. September mit Bruno Moll
  • Wil, Cinéwil: 22. Dezember
  • Zug, Gotthard: 14. Oktober mit Bruno Moll
  • Zuoz: 13. September und 12. Oktober
  • Zürich, Arthouse: ab 19. September