Narayama Bushiko - Kinoshita

Film

Narayama Bushiko - Kinoshita

Keisuke KINOSHITAJapan – 1958

Die Natur als Kunstform
Beim Titel Narayama Bushiko denken viele an den am Filmfestival von Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichneten Film von Shohei Imamura. Nur: Die erste Verfilmung der Novelle von Shichirô Fukazawa ist einiges älter und in ihrer Machart radikaler. Im Kabukistil hat Keisuke Kinoshita die Geschichte vom Bergdorf bereits in den Fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts erzählt und geschildert, wie sich die 70-jährigen da zum Sterben auf den Berg Nara zurückziehen. Nicht alle machen das wie Grossmuter Orin freiwillig, aber sie will auf alle Fälle noch ein paar Dinge in Ordnung bringen, bevor sie sich aus dem Leben verabschiedet.

Zum Faszinierenden und Zeitlosen in dieser im besten Sinn eigenwilligen Verfilmung gehören das Spiel mit der Künstlichkeit, die den Realismus betont meidet. Die Anlehnung ans Theater ist unübersehbar, gleichzeitig nutzt Kinoshita die Mittel des Kinos, mit denen er den Bühnenraum durchbricht und einzelne Szenen grandios aus einander hervorgehen lässt, fliessend, als wechsle er einfach den Bühnenraum. Das Ganze ist in breitem Cinemascope gedreht und damit noch einmal in einer die Künstlichkeit unterstreichenden Form. Ein Film, der die Natur herein holt in den Kunstraum - und damit umso stärker wirken lässt.
Walter Ruggle

Originaltitel Narayama Bushiko - Kinoshita
Deutscher Titel Die Ballade von Narayama - Kinoshita
Französischer Titel La ballade de Narayama - Kinoshita
Andere Titel La ballata di Narayama
RegisseurIn Keisuke KINOSHITA
Land Japan
Kinoformate 35mm, DVD, DCP
Drehbuch Shichirô Fukazawa, Keisuke Kinoshita
Montage Yoshi Sugihara
Musik Chuji Kinoshita, Matsunosuke Nozawa
Kamera Hiroyuki Kusuda
Ton Hisao Ono
Ausstattung Kisaku Ito, Chiyoo Umeda
Produktion Shochiku Films, Tokyo
Länge 98 Min.
Sprache Japanisch/d/f
SchauspielerInnen
Kinuyo Tanaka Orin
Teiji Takahashi Tatsuhei
Yûko Mochizuki Tamayan
Danko Ichikawa Kesakichi
Keiko Ogasawara Matsu-yan
Seiji Miyaguchi Matayan
Yûnosuke Itô Sohn
Ken Mitsuda Teruyan
Auszeichnungen

Kinema Junpo Award, Japan: Best Film, Best Director, Best Actress
Mainichi Film Concours: Best Director, Best Film, Best Score

«Pour Keisuke Kinoshita, un des grands maîtres avec Ozu du studio de la Shoshiku, le décor d’inspiration théâtrale et la mise en scène de cinéma se conjuguent au lieu de s’opposer. Le style Kabuki et la permanence de l’accompagnement musical au Shamisen, sorte de luth japonais, se raccordent à la pudeur du ton, loin d’une quelconque gêne occasionnée par l’artificialité.»

ARTE

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Shop