Utamaro o meguru gonin no onna

Film

Utamaro o meguru gonin no onna

Kenji MizoguchiJapan – 1946

In seinem Spielfilmporträt zeigt Kenji Mizoguchi den Holzschnittmeister Utamaro als Künstler, der sich von der traditionellen Auftragsmalerei löste und den Holzdruck revolutionierte, indem er mit seinen Werken menschliche Emotionen einfing. Seine Motive und Modelle suchte er hauptsächlich im Vergnügungsviertel von Tokio. Mizoguchi verbindet Utamaros künstlerischen Werdegang mit den teilweise tragischen Schicksalen einiger Geishas. Fünf Frauen um Utamaro, unter der amerikanischen Besatzung entstanden, gilt als Mizoguchis autobiografischster Film: Drehbuchautor Yoshikata Yoda wies darauf hin, dass Utamaros «ästhetischer Perfektionismus, seine persönlichen Schwächen und seine emotionale Distanz der Persönlichkeit Mizoguchis nachgestaltet wurden. So wie Utamaro im Chaos seiner Umgebung beim Gedanken an seine nicht realisierten Bilder Trost findet, so trotzt auch Mizoguchi den ihm auferlegten künstlerischen Beschränkungen Utamaro ab, seinen einzigen Film in dieser Periode der Ungewissheit. Er gewann daraus eine unerschütterliche Entschlossenheit und eine unerreichte technische Reife, die sich bis zu seinem vorzeitigen Tod im Jahr 1956 weiterziehen sollte.»

Originaltitel Utamaro o meguru gonin no onna
Deutscher Titel Utamaro und seine fünf Frauen
Französischer Titel Cinq femmes autour d'Utamaro
Andere Titel Utamaro e le sue cinque mogli - Utamaro and His Five Women
RegisseurIn Kenji Mizoguchi
Land Japan
Kinoformate DCP
Drehbuch Kanji Kunieda (novel), Yoshikata Yoda
Montage Shintaro Miyamoto
Musik Tamezo Mochizuki, Hisato Osawa
Ausstattung Isamu Motoki
Produktion Shochiku, Tokyo
Länge 106 Min.
Sprache Japanisch/d/f
SchauspielerInnen
Minosuke Bando Utamaro
Kinuyo Tanaka Okita
Kotaro Bando Seinosuke
Hiroko Kawasaki Oran
Toshiko Iizuka Takasode

«Zu dieser Zeit konnte man absolut keinen historischen Film drehen. Ich selbst bin zum amerikanischen Hauptquartier gegangen, um zu erklären, dass Utamaro ein Maler aus dem Volk war.»
Mizoguchi


«Fünf Frauen um Utamaro ist vielleicht eine der schönsten Hommagen an die Frauen, die je gedreht wurden. Die Parallele Mizoguchi/Utamaro ist offensichtlich.»
Hubert Niogret, Positif

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Im Kino

  • Bern, Lichtspiel: 27. Februar
  • Bern, Rex: 19. und 24. Februar