Bab'Aziz - Le prince qui contemplait son âme

Movie

Bab'Aziz - Le prince qui contemplait son âme

Nacer KhemirTunisia – 2005

A visual poem of incomparable beauty, this masterpiece from director Nacer Khemir (Wanderers of the Desert) begins with the story of a blind dervish named Bab’Aziz and his spirited granddaughter, Ishtar. Together they wander the desert in search of a great reunion of dervishes that takes place just once every thirty years. With faith as their only guide, the two journey for days through the expansive, barren landscape. To keep Ishtar entertained, Bab’Aziz relays the ancient tale of a prince who relinquished his realm in order to remain next to a small pool in the desert, staring into its depths while contemplating his soul. As the tale of the prince unfolds, the two encounter other travelers with stories of their own including Osman, who longs for the beautiful woman he met at the bottom of a well, and Zaid, who searches for the ravishing young woman who fled from him after being seduced by his songs. Filled with breathtaking images and wonderful music, Nacir Khemir has created a fairytale-like story of longing and belonging, filmed in the enchanting and ever-shifting sandscapes of Tunisia and Iran.

Director Nacer Khemir's past cinematic achievements include his award-winning features "Les Baliseurs du Désert" (Wanderers of the Desert), awarded Grand Prix of the Festival des Trois Continents in 1984, and "Le Collier Perdu de la Colombe” (The Dove's Lost Necklace), which won the Special Jury Prize at Locarno in 1991. The script was written by Nacer Khemir with the participation of screenwriter Tonino Guerra (Amarcord, Night of the Shooting Stars, Blowup and L’Avventura).

Original Title Bab'Aziz - Le prince qui contemplait son âme
German Title Bab'Aziz - Der Tanz des Windes
French Title Bab'Aziz - Le prince qui contemplait son âme
Other Titles Bab'Aziz - Il principe che contemplava la propria anima
Directed by Nacer Khemir
Country Tunisia
Available Formats 35mm, DVD, DCP
Screenplay Nacer Khemir
Film Editing Isabelle Rathery
Soundtrack Armand Amar
Cinematography Mahmoud Kalari
Costumes Maud Perl
Production Les Films du Requin, Behnegar, Pegasos Film and Hannibal Film in co-production with Inforg Studio an
Runtime 99 Min.
Language Farsi, Arabisch/d/f
Actors
Parviz Shahinkhou
Maryam Hamid
Nessim Kahloul
Mohamed Grayaa
Golshifteh Farahani
Hossein Panahi

Magie des Erzählens
«Bab Aziz» des Tunesiers Nacer Khemir ist ein Fest fürs Auge und eine Hymne aufs Erzählen und die Liebe. - Ähnlich wie in den Märchen aus 1001 Nacht geht hier ein Bann vom Erzählen aus: Geschichten vermitteln Liebe, heilen und verändern die Menschen.
Cineman

"Bab'Aziz ist ein kostbares Kleinod in einer Zeit, in der sich das Kino gerne als lärmende Unterhaltungsmaschine gebärdet. Wer sich gelassen mit Ishtar und Bab'Aziz zusammen auf die Reise begibt. wird reich belohnt. Denn in diesem Film geht es nicht zuletzt um die spirituelle Suche nach dem höchsten und edelsten Gut; die Sehnsucht nach Menschlichkeit und Liebe, von der Geburt bis zum Tod."
ProZ, Basel

Fanatismus hat heute den Blick auf die grossen Errungenschaften der arabischen Kultur getrübt, aber im Sufismus findet Nacer Khemir Hoffnung, Hoffnung für alle. Die meisten Sufis glauben, dass in den verschiedenen Religionen eine gemeinsame übergeordnete Wahrheit zu finden ist. In seinem unvergessenen Film «Das verlorene Halsband der Taube» (1990) ging es darum, die sechzig Begriffe der arabischen Sprache für Liebe wiederzufinden. Sie könnte doch die verbindende Wahrheit sein.
Der Bund, Bern

"In seinem schönen Filmmärchen entwirft der Tunesier ein verführerisches Erzählgeflecht über ein Wüstentreffen von Derwischen."
Züritipp

"Die Bilder - Wüste, orientalische Pracht, schöne Geschöpfe - sind vielfach von unwiderstehlichem Zauber, die Geschichten unterhaltend und die Lehren überzeugend."
Espace Mittelland

"Bab'Aziz est un film d'une grande beauté qui apporte une paix du regard."
L'humanité, Paris

"In seinem dritten Spielfilm Bab'Aziz - eines seiner ältesten Projekte, für das er lange gekämpft hat - verflicht Nacer Khemir Zeiten und Länder zu einer imaginären inneren Landschaft und macht dem westlichen Publikum den geistigen Reichtum seiner Kultur bewusst."
Filmbulletin

"So klar Nacer Khemirs Haltung ist, seine poetisch-bildhafte Erzählweise hält sich fern vom Thesenhaften, wird zum unmittelbaren Erlebnis durch einprägsame und vielschichtige Bilder."
NZZ

Damit malt er ganz andere Bilder als die eines fanatischen Islams in den Medien. Er hat sein kulturelles Erbe eigenständig auf die Leinwand adaptiert und so auch vor einer westlich-orientalistischen Verkitschung bewahrt. Ein Film, der zum Mitträumen einlädt.
Medientipp RM

Ein bildgewaltiger, märchenhafter Erzählteppich im Stil von "1001 Nacht", der sich jedoch nicht in bloßem Exotismus erschöpft, sondern sich mit der Tradition des Sufismus auseinander setzt.
Filmdienst (D)

Der Film ringt auch um unseren so leicht verführbaren Geist, die Leichtigkeit des Seins und den Versuch, die Welt poetisch zu erfassen. Das war Nacer Khemir mit dem ... verlorenen Halsband der Taube schon gelungen. Er fügt dieser Bilddichtung einen neuen Meilenstein dazu.
Programmkino (D)

"Avec Bab'Aziz il démontre une fois encore son don calligraphique appliqué au cinéma, entremêlant les fils d'Ariane de ses différents personnages avec une dextérité de dentellière. Rarement, aussi, le désert n'aura été filmé de façon si sensuelle - trop esthétisante diront ses détracteurs! - mais en parfaite en adéquation avec la polyphonie chromatique du récit". La Liberté.

"Ceux qui avaient adoré en leur temps Les Baliseurs du désert (1986) et Le Collier perdu de la colombe (1991) s'étaient presque faits à l'idée que ces joyaux du cinéma maghrébin resteraient sans suite. Et voilà que surgit ce Bab'Aziz, qui les surpasse encore en beauté et en profondeur! Un film fêté aux festivals de Nantes et de Fribourg, tout acquis à sa cause, mais qui mérite de rencontrer un bien plus large public, tant son langage paraît universel, son propos à contre-courant et ses plaisirs nombreux".
Le Temps

"Un bel hymne à la paix et à la réconciliation."
Figaroscope

"Tunisian writer, painter and storyteller Nacer Khemir makes his third venture into feature filmmaking with "Bab`Aziz," an Arabian dream that weaves timeless story threads with mystical and Sufi elements into a beautiful film object."
Variety

"Nacer Khemir réalise là un film d'une sidérante beauté, aussi fascinant que fourvoyant."
Africulture

"Der Prinz, der an einem Wasserloch stumm und blicklos über seine Seele meditiert, erweist sich als Ahne einer langen Reihe von Gottsuchern, die mit dem Tod von Bab'Aziz fortgesetzt wird. Einer, der bis dahin sein Leben verspielt hat, wird in den Mantel schlüpfen, den der tote Weise hinterlässt. Doch die eigentliche Fortsetzung dieser Tradition der Stille und Entsagung liegt in Khemirs strahlend schönem Film. Die Metaphern, die Gesänge, die Gedichte, die Liebenden und die von Gott Berauschten, die Farben der Wüste, sie sind diesmal nicht so konzise miteinander verbunden wie in Das verlorene Halsband der Taube. Dennoch hat die assoziative Verknüpfung, das lose Band, das die Erzählung in der Erzählung und der Traum im Traum um die Protagonisten schlingt, die Macht uns in Bann zu schlagen. Khemirs Kunst ist die unsichtbare Fessel der Liebe; man möchte sie um keinen Preis abstreifen."
Frankfurter Rundschau

"Der Tunesier Nacer Khemir breitet vor uns einen betörenden Bild- und Tonteppich aus, in dem man sich als Betrachter fast verlieren kann. Er erzählt von der Reise des blinden Grossvaters Bab'Aziz und dessen Enkelin Ishtar durch die Wüste zum Treffen der Derwische, schildert ihre Begegnungen und flicht weitere Geschichten ein. Ihre Vielzahl steht für die unterschiedlichen Wege, die zur Erkenntnis führen. Das lässt sich als Absage an Fundamentalismen aller Art lesen, doch Khemirs poetisch-bildhafte Erzählweise hält sich fern vom Thesenhaften, wird zum unmittelbaren Erlebnis durch einprägsame und vielschichtige Bilder."
NZZ

“Watching it is like entering another realm in both form and content, which is what makes the film so intriguing, especially in this day and age of the so-called "clash of civilizations" between Islam and the West.”
Ed Rampell, Los Angeles Journal

“A splendid journey of magical realism that seeps into your dreams….. the fantastical tale is an amazing tapestry of Sufi music, brilliant imagery and masterful cinematography.”
Gerrie Timmerman, culturewrap.org

“These stories are rich and moving, a contemplation of the soul and an exploration of the mystical and wondrous aspects of life from a fascinating culture. The film is enlightening and magical, warm and moving, elegant and spectacular. This was one of the great treats at AFI 2006.” - Best of 2006, Honorable Mentions
theaspectratio

dossier_de_presse[fr] (605 kB)

epreuve_couleur[fr] (839 kB)

epreuve_nb[fr] (355 kB)

inserat_farbig[de] (824 kB)

inserat_sw[de] (1171 kB)

mediendossier[de] (617 kB)

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Shop

Stay connected

Subscribe now for the trigon-film newsletter and stay up to date on new dvd releases. For our German or French newsletter with news on all cinema, vod and dvd releases, please change to the respective site and sign up there.

   

trigon-film

trigon-film is a foundation with outstanding films from Africa, Asia, Latin America and Eastern Europe, pursuing the aim to dismantle cultural barriers and prejudices. Since its foundation in 1988, trigon has distributed more than 500 titles to Swiss cinema houses, on DVD and in its online cinema. Most of these titles remain in the trigon collection so that the access to this visual legacy is maintained. Learn more