Movie

Ejforija - Euphoria

Ivan VyrypaevRussia – 2006

In an amazingly beautiful place, on the bank of the wide Don, in a remote, half-destroyed village, surrounded by only steppe for hundreds of miles, a real drama takes place. An unexpected passionate love between a young man and a married woman literally destroys the lives of not only the main characters, but also their close ones.

Original Title Ejforija - Euphoria
German Title Euphorie - Euphoria
French Title Euphorie
Other Titles Euforia
Directed by Ivan Vyrypaev
Country Russia
Available Formats 35mm, DVD
Screenplay Ivan Vyrypaev - Iwan Wyrypajew
Film Editing Igor Malakhov
Soundtrack Aydar Gainullin
Cinematography Andrey Naidenov
Sound Kirill Vasilenko
Décors Yury Kharikov
Costumes Yuri Kharikov
Production Studio 2Plan2
Runtime 75 Min.
Language Russisch/d/f
Actors
Polina Agureyeva Vera
Maksim Ushakov Pavel
Mikhail Okunev Valeri
Yaroslavna Serova Masha
Vitali Romanyuk Nachbarsbub
Vyacheslav Kokorin Mitrich
Zoya Zadorozhnaya Grossmutter
Maksim Litovchenko Andriuschka
Madlen Dzhabrailova Mida
Yevgeniya Dmitriyeva Galya
Olga Balandina Lenka
Tatyana Ufimtseva Lyuba
Aleksandr Suchkov Grigori
Yegor Golovenkin Sanya
Awards

Leoncino d'Oro 2006, best first feature, Venezia

Best Film - the "Golden Lily", GoEast Festival Wiesbaden 2007

Prix spécial du Jury, Festival du cinéma russe, Sotchi

Grand Prix Festival Warschau

Nika Awards: Best Music, Aidar Gainullin
Breakthrough of the Year: Ivan Vyrypayev


«Ein Film, der wie kaum einer in letzter Zeit euphorisch stimmt ... die Szenen verdanken ihre ergreifende, fröhlich-tragische Tönung nicht zuletzt auch einer kraftvollen Bildsprache, in der die gleissende Steppenlandschaft des Don-Gebiets eine eigene Stimme entfaltet.»

Alexandra Stäheli, Neue Zürcher Zeitung



Wohl am beeindruckendsten an „Euphoria“ ist der rigoros durchgehaltene Stil, den Ivan Vyrypaev über die gesamte Spieldauer nicht verliert. Das gilt auch für das schlichte Spiel der Hauptdarsteller Polina Agureyeva und Maxim Ushakov. In der Endlosigkeit der Natur leben sie ihre Liebe, außerhalb jedes Zeitgefühls. Die daraus entstehende, schwebende Entrücktheit stützt und stärkt den Film. Wie in „Warten auf Godot“ von Samuel Beckett erzeugt die völlige Absenz von realistischer Textur den Sog des Größeren. Bloß warten Vera und Pavel im Film nicht auf Gott. Sie lassen sich von der Erfüllung einer zauberhaften Liebe überwältigen, welche sie schon gefunden haben.

Muriel Thévenaz, epd film



«Wir zeichnen den Film aus für seinen Mut zum einfachen Ausdruck, für die poetische Kraft der Landschaften, die durch eine aussergewöhnliche Fotografie umgesetzt wird. Weil er uns über den Rhythmus seiner Musik bewegt

hat, in der er uns in jene Schwingung versetzt, die mit Liebe und Leidenschaft entstehen können. Der Film erzählt mit grosser Meisterschaft von den Gefühlen und der Schwächen des Menschen angesichts der Natur.»

Jury, Mostra del Cinema, Venedig



«Ejforija» ist einem Hyperrealismus verpflichtet, quasi als Ode an die Künstlichkeit der Natur. In dieser unkonventionellen Filmsprache liegt die stärke des Films. Er ist streng durchkomponiert, wunderbar kadrierte Standbilder und kontemplative Sequenzen wechseln sich mit dynamischen Kamerafahrten ab. Und wenn die Kamera abhebt und auf Erkundungstour geht, setzt eine Akkordeonmusik von einer hypnotischen Schwere ein, die alles zu erdrücken droht: eine Art unterdrückte Euphorie.

Jörg Hüssy, cineman



«Une impressionnante bouffée d'oxygène dans le paysage cinématographique actuel.»

Clap.ch



«Un nouveau nom du cinéma russe, Ivan Vyrypaev, auteur dramatique déjà réputé, qui signe avec Euphoria un premier film impressionnant de beauté et d'intensité. Une passion perdue dans la splendeur de la nature et emportée dans une musique superbement dramatique.»

Le Figaro, Paris



«Euphoria ist eigenwilliges Kino, das vom Theater herkommt und die ganze Breite an filmischen Stilmitteln konsequent ausnützt. Hauptakteure neben den Schauspielern sind die vorantreibende Akkordeonmusik (Aydar Gainulin) und die Kamera (Andrey Naidenov), die die ausufernde Weite des Don-Beckens in traumhaft schönen Bildern einfängt.»

Local.ch

dossier_de_presse[fr] (142 kB)

epreuve_couleur[fr] (947 kB)

epreuve_nb[fr] (562 kB)

Ins_Euphoria_85x112_cmyk_d (947 kB)

Ins_Euphoria_85x112_sw_d (563 kB)

PD_Euphoria_D (463 kB)

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Shop

Stay connected

Subscribe now for the trigon-film newsletter and stay up to date on new dvd releases. For our German or French newsletter with news on all cinema, vod and dvd releases, please change to the respective site and sign up there.

   

trigon-film

trigon-film is a foundation with outstanding films from Africa, Asia, Latin America and Eastern Europe, pursuing the aim to dismantle cultural barriers and prejudices. Since its foundation in 1988, trigon has distributed more than 500 titles to Swiss cinema houses, on DVD and in its online cinema. Most of these titles remain in the trigon collection so that the access to this visual legacy is maintained. Learn more