Season of the Horse - Jifeng Zhong De Ma

Movie

Season of the Horse - Jifeng Zhong De Ma

Cai NINGMongolia – 2005

Under the encouragement of the Chinese government, the traditional way of life of the nomads of the Mongolian plains change. Once a culture with a great emphasis on raising horses on the grassy plains, they are encouraged to move into the cities to work as industrial workers. However, one family tries to resist this change, trying to raise money to send their child to school by selling yogurt. Unfortunately, this is hardly sufficient and they are forced to sell their beloved horses.

Original Title Season of the Horse - Jifeng Zhong De Ma
German Title Season of the Horse
French Title Season of the Horse
Other Titles La stagione del cavallo
Directed by Cai NING
Country Mongolia
Available Formats 35mm, DVD
Screenplay NING Cai
Film Editing ZHANG Jianhua
Soundtrack Ulantug
Cinematography Jong LIN (LIN Liangzhong)
Sound Lu Zhengyi
Décors Asbagen
Production Genghis Khan Film Production Co., Tianditong Highway Constr. Develop. Co.
Runtime 105 Min.
Language Mongolisch, Chinesisch/d/f
Actors
Ning Cai Urgen
Narenhua Yingjidma
Agu Damu Huhe, ihr Sohn/leur fils
Chang Lantian Zhao Changjiang, der Chinese/le Chinois
Ye Xi Dorji, der alte Onkel/l'oncle âgé
Batar Togoo, der mongolische Zwischenhändler
Hai Quan Bilig, der Maler/le peintre
Ning Guhe Huhe als Baby/comme bébé
Awards

Festival International de Films de Fribourg 2006: Eröffnungsfilm /
Hawaii International Film Festival 2005: NETPAC Award /
Durban International Film Festival 2005: Preis für die beste Kamera /
Rotterdam International Film Festival 2005 /
Pusan International Film Festival 2005 /
New Delhi Festival of Asian Cinema 2005 /
Vancouver International Film Festival 2005 /
Sithengi World Cinema Festival, Cape Town 2005 /
Bangkok International Film Festival 2006 /

Das Pferd, das verloren in der Steppe steht, wirkt dabei als bildstarkes Symbol einer Welt, die dem Untergang geweiht ist - egal ob jemand hier Filme darüber dreht oder nicht. Mit dem Kameramann Jong Lin, der einige Filme mit Ang Lee gedreht hat, hat Ning Cai zudem einen erfahrenen Mann in seiner Equipe, der Schönheit und Weite der mongolischen Steppe zu einem visuellen Erlebnis werden lässt.

Der Bund, Bern



Die Kamera Jong Lins hinterlegt die holzschnittartigen Dialoge mit Bildern von distanzierter, karger Schönheit. Der Film entwickelt einen spröden Charme, der den Charakter der mongolischen Landschaft und ihrer Bewohner treffend ergänzt. Obschon er seine Kraft aus der Trauer um den Verlust einer althergebrachten Lebensform gewinnt, hütet er sich vor Sentimentalität und Selbstmitleid.

Tages-Anzeiger, Reto Bühler



Das leise, aber intensive Familiendrama behält dabei immer die Ursachen für die Krise im Blick. Einerseits sind es rein klimatische Gründe, die die Existenz der Viehhirten gefährdet. Anderseits sind die politischen Entscheidungen der chinesischen Zentralregierung verantwortlich. Die Landnahme durch zunehmende Privatisierung kritisiert der Film überraschend deutlich, ohne dabei allerdings seine poetische Erzählweise aufzugeben.

Züritipp, Mathias Heybrock



Gelungen ist Ning Cai ein poetischer und eindringlicher Film über Menschen in einer Aufbruchsituation, der nicht zuletzt durch wunderbar eingefangene Landschaften beeindruckt.

Independent Pictures, Judith Waldner



In authentischer Weise zeigt der Film, was an kultureller Entwurzelung passiert, wenn sich die moderne Zivilisation in die Gesellschaftsstruktur von Ureinwohnern einmischt.

Basler Zeitung



A thoughtful study of a Mongolian horseman dealing with the problems of modernisation, Season of the Horse is the kind of small-scale film that doesn't come along often. Made at the Inner Mongolia Film Studios by award-winning mainland actor Ning Cai, it's touching without being sentimental, exotic without insulting its characters, and socially aware without being polemical. (...) it's a warm and moving film that succeeds on just about every level

Richard James Havis, South China Morning Post



A moving allegory about the demise of nomadic culture in contemporary Mongolia, actor Ning Cai's directorial debut depicts a family's struggle to uphold tradition amid drought and urbanization. As the patriarch is forced to adapt to a modern lifestyle, he finds hope for his culture's endurance in the spirit embodied by his trusty horse.

Michael Burr, Hollywood Reporter

dossier_de_presse[fr] (330 kB)

epreuve_couleur[fr] (426 kB)

epreuve_nb[fr] (192 kB)

inserat_farbig[de] (426 kB)

inserat_sw[de] (192 kB)

mediendossier[de] (231 kB)

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Shop

Stay connected

Subscribe now for the trigon-film newsletter and stay up to date on new dvd releases. For our German or French newsletter with news on all cinema, vod and dvd releases, please change to the respective site and sign up there.

   

trigon-film

trigon-film is a foundation with outstanding films from Africa, Asia, Latin America and Eastern Europe, pursuing the aim to dismantle cultural barriers and prejudices. Since its foundation in 1988, trigon has distributed more than 500 titles to Swiss cinema houses, on DVD and in its online cinema. Most of these titles remain in the trigon collection so that the access to this visual legacy is maintained. Learn more