Film

Andrej Rubljow

Commander le DVD

Shop

Film

Andrej Rubljow

Andrei TarkowskiRussie – 1966

Dans la Russie XVème siècle soumise à des princes cruels et ravagée par les incursions des Tatares, l’amour et la foi du moine Andrei Roublev sont mis à rude épreuve. Il a entrepris de peindre sur les murs des églises ses rêves d’un monde meilleur et se met en route vers la capitale où il est appelé pour décorer la cathédrale. Mais la barbarie, l’horreur, la misère auxquelles il se heurte au cours du voyage sont telles que Roublev décide de ne plus peindre et s’enferme dans le silence. Épique, sauvage, monumentale, cette fabuleuse histoire chargée d’amour et d’espérance est celle de l’un des plus grands peintres de tous les temps. Ce n’est que le deuxième long métrage de Tarkovski mais déjà, malgré les difficultés rencontrées avec les censeurs de son pays, la consécration internationale.

Google+ Facebook Twitter Email

Articles sur le film

Offre spéciale

Nous vous offrons 50 films, chacun avec un rabais de 30%.

Suite

Fiche technique

Titre original Andrej Rubljow
Titre allemand Andrej Rubljow - Andrei Rubliow
Titre français Andreï Roublev
Autres titres Andrej Rubljow - Andrei Rublev
Réalisation Andrei Tarkowski
Pays Russie
Formats DVD, Blu-ray, DCP
Scénario Andrei Michalkow-Kontschalowski, Andrej Tarkowski
Montage Ljudmila Feiginowa, Tatjana Jegorytschewa, O. Schewkunenko
Musique Wjatscheslaw Owtschinnikow
Image Wadim Jusow
Durée 186 Min.
Langue Russisch/d

Acteurs

Anatolij Solonizyn Andrei Rubljow
Iwan Lapikow Kyrill
Nikolaj Grinko Daniel Tschorni
Nikolaj Sergejew Theophanes
Irma Rausch Närrin
Nikolaj Burljajew Borischka
Juri Nasarow Grossfürst
Rolan Bykow Gaukler
Michail Kononow Foma
Stepan Krylow Glockengiesser

Critiques

«Unversöhnlich treffen Künstler und Staatsmacht in Andrej Rubljow aufeinander. Der in acht Kapitel gegliederte, monumentale Cinemascope-Film zeigt den legendären Ikonenmaler Rubljow (etwa 1360–1430) als humanistischen, aufgeklärten Künstler an der Schwelle zur Neuzeit. Menschenverachtende Macht- und Kriegspolitik seiner Auftraggeber stürzen ihn in eine tiefe schöpferische Krise, gleichzeitig werden sie aber auch zur Triebfeder für die Auseinandersetzung mit der komplexen Position des Künstlers in der Gesellschaft. (…) Als ‹künstlerisch unausgereift› und mit dem Vorwurf, das damalige Russland in einem zu negativen Licht zu zeigen, wird der Film sechs Jahre lang zurückgehalten.»


Arsenal Berlin



«Tarkowski zeigt sich hier als Meister der epischen Erzählkunst. In dynamischen Montagesequenzen wechselt er von präzis kadrierten Grossaufnahmen zu exakt komponierten Totalen.»
Jörg Hüssy



«Am Beispiel von Rubljow wollte ich die Psychologie des schöpferischen Tuns verfolgen und zugleich die seelische Verfassung und die gesellschaftlichen Emotionen eines Künstlers erforschen.»
Andrei Tarkowski

(...) Suite

Articles sur le film

Offre spéciale

Nous vous offrons 50 films, chacun avec un rabais de 30%.

Suite

Fiche technique

Titre original Andrej Rubljow
Titre allemand Andrej Rubljow - Andrei Rubliow
Titre français Andreï Roublev
Autres titres Andrej Rubljow - Andrei Rublev
Réalisation Andrei Tarkowski
Pays Russie
Formats DVD, Blu-ray, DCP
Scénario Andrei Michalkow-Kontschalowski, Andrej Tarkowski
Montage Ljudmila Feiginowa, Tatjana Jegorytschewa, O. Schewkunenko
Musique Wjatscheslaw Owtschinnikow
Image Wadim Jusow
Durée 186 Min.
Langue Russisch/d

Acteurs

Anatolij Solonizyn Andrei Rubljow
Iwan Lapikow Kyrill
Nikolaj Grinko Daniel Tschorni
Nikolaj Sergejew Theophanes
Irma Rausch Närrin
Nikolaj Burljajew Borischka
Juri Nasarow Grossfürst
Rolan Bykow Gaukler
Michail Kononow Foma
Stepan Krylow Glockengiesser

Critiques

«Unversöhnlich treffen Künstler und Staatsmacht in Andrej Rubljow aufeinander. Der in acht Kapitel gegliederte, monumentale Cinemascope-Film zeigt den legendären Ikonenmaler Rubljow (etwa 1360–1430) als humanistischen, aufgeklärten Künstler an der Schwelle zur Neuzeit. Menschenverachtende Macht- und Kriegspolitik seiner Auftraggeber stürzen ihn in eine tiefe schöpferische Krise, gleichzeitig werden sie aber auch zur Triebfeder für die Auseinandersetzung mit der komplexen Position des Künstlers in der Gesellschaft. (…) Als ‹künstlerisch unausgereift› und mit dem Vorwurf, das damalige Russland in einem zu negativen Licht zu zeigen, wird der Film sechs Jahre lang zurückgehalten.»


Arsenal Berlin



«Tarkowski zeigt sich hier als Meister der epischen Erzählkunst. In dynamischen Montagesequenzen wechselt er von präzis kadrierten Grossaufnahmen zu exakt komponierten Totalen.»
Jörg Hüssy



«Am Beispiel von Rubljow wollte ich die Psychologie des schöpferischen Tuns verfolgen und zugleich die seelische Verfassung und die gesellschaftlichen Emotionen eines Künstlers erforschen.»
Andrei Tarkowski

(...) Suite

Rester au courant

trigon-film Newsletter: Informations, films, dvd, concours

   

trigon-film

Depuis 1988, l’engagement de trigon-film, pour la diffusion en Suisse d’oeuvres de qualité du Sud et de l’Est, est reconnu et largement apprécié dans le monde du cinéma. L’association de soutien a ouvert le chemin en 1986 et la Fondation l’a suivie en 1988. trigon-film a depuis distribué dans les salles et rendu accessibles plus de 500 films en salle et sur DVD. Plus d'informations