TRAILER

En Bolivie, sur les terres arides de l’Altiplano, Sisa et Virginio, un couple de Quechuas âgés, vivent le même quotidien depuis des années. Tandis que la sécheresse s’aggrave, Virginio tombe malade et, conscient de sa mort imminente,  affronte ses derniers jours en cachant sa souffrance à sa femme. Le retour de Clever, leur petit-fils, change la donne. Tous les trois vont faire face chacun à leur façon au manque d’eau, à l’inéluctable et aux bouleversements de la vie.

Au coeur de la cordillère des Andes Ils vivent bien loin des soi-disant progrès de ce que l’on appelle la civilisation. Leur vie rude et simple est étroitement liée à leur environnement si proche du ciel. Sur l’Altiplano, au coeur de la cordillère des Andes, la nature et les paysages sont non seulement d’une beauté envoûtante, mais aussi arides. Chaque parcelle de terre compte et est entretenue. Aussi faible soit leur empreinte écologique, les autochtones de l’Altiplan sont pourtant touchés par le manque de responsabilité globale: les sécheresses se multiplient, les cycles naturels sont menacés. Avec l’aide de son excellente directrice de la photographie argentine Bárbara Álvarez, le Bolivien Alejandro Loayza Grisi nous raconte la disparition d’un espace vital et une existence faite de privations, où il n’y a plus la possibilité de renoncer à quoi que ce soit. «Nous avons été touchés par ce beau morceau de cinéma ethnographique, basé sur une histoire simple mais universelle et très sincère», a indiqué le jury de Toulouse en récompensant Utama. Le film délivre en effet un message aussi urgent que très clair: il n’y a qu’une seule Terre et elle ne peut exister qu’une fois. Est-ce que les habitants et habitantes des grands centres le comprendront un jour?

Articles sur le film: UTAMA primé deux fois

Premier prix et prix du public en Transylvanie

Suite

Titre original Utama
Titre allemand Utama
Titre français Utama: La terre oubliée
Autres titres Utama
Réalisation Alejandro Loayza Grisi
Pays Bolivie
Formats Blu-ray, DCP
Scénario Alejandro Loayza Grisi
Montage Fernando Epstein
Musique Cergio Prudencio
Image Barbara Alvarez
Son Federico Moreira, Fabián Oliver
Equipment Valeria Wilde
Production Alma Films, La Paz
Durée 87 Min.
Langue Quechua, Spanisch/d/f
Acteurs
José Calcina Virginio
Luisa Quispe Sisa
Santos Choque Clever
Distinctions

Sundance Film Festival
Grand Jury Prize

Cartagena International Film Festival

Cine en Construcción Toulouse
Arthouse Cinema Award

«Meisterhaft! Eine zärtliche Liebesgeschichte, in atemberaubender Natur und mit einer aktuellen und eindringlichen Botschaft. Ein Film perfekt für die Kinoleinwand!» arttv, Doris Senn

«Alejandro Loayza Grisi lässt die Details und Gesten für sich sprechen. Umso besser begreift man, warum die beiden Alten bleiben wollen. Nicht, weil ihr Leben so schön wäre – es war immer schon hart und ärmlich –, sondern weil es ihres ist. Nicht mehr, nicht weniger.» WochenZeitung, Barbara Schweizerhof

«Eine tiefsinnige und berührende Erzählung über die unerschütterliche Liebe eines Ehepaars füreinander und ihre sich verändernde Heimat.» Tages-Anzeiger


«Utama erzählt von einem unüberbrückbaren Generationenkonflikt. Der Film ist aber in erster Linie die Geschichte einer anrührenden und unsentimentalen Liebe zwischen den beiden älteren Ehepartnern, gleichzeitig ein stilles, aber dennoch unüberhörbares und eindringliches Manifest – ein Ausdruck des Schmerzes angesichts dieses sterbenden Lebensraums, der sich in überwältigenden Bildern artikuliert.» NZZ am Sonntag, Teresa Vena


«Fotografisch dicht verzahnt das Erstlingswerk des bolivianischen Regisseurs Alejandro Loayza Grisi die Schicksale von Figur und Umwelt zu einer pointierten Parabel auf den Klimawandel.» Filmbulletin, Alexander Kroll

«In der Dürre des bolivianischen Hochlands sieht ein betagter Lama-Hirte seinem Tod ins Auge – eine klare, konsequente Öko-Fabel, und zugleich ein behutsamer Blick in die Intimität des Sterbens.» SRF Kultur, Georges Wyrsch


«Lohnt es sich? Ja, sehr. Sieht man auf die gegenwärtigen Temperaturen in Europa, wirkt die Szenerie des bolivianischen Films von Alejandro Loayza Grisi gar nicht so weit weg. Ohne anklagenden Tonfall führt einem Utama vor, wie unbarmherzig die Natur sein kann, wenn wir sie nicht schützen. Auf der Leinwand entfalten sich gleichwohl wunderschöne wie ergreifende Bilder einer Landschaft, die still vor sich hin stirbt, und von Menschen, die ihr über kurz oder lang folgen.» Neue Zürcher Zeitung

«Eine in grandiosen Breitwandbildern erzählte Geschichte über Liebe und Selbstbestimmung im Alter, Verständigung zwischen den Generationen, die Untätigkeit des Staates, Abwanderung und das langsame Verlorengehen einer Lebensweise, von Wissen und Traditionen.» Luzerner Zeitung, Regina Grüter


«In atemberaubenden Landschaftsbildern erzählt der Film von der unerschütterlichen Liebe eines älteren Ehepaars füreinander und für ihre Heimat, die ihnen viel abverlangt. Ohne moralisierend zu wirken, trifft das Drama den richtigen Tonfall, um uns vor Augen zu führen, dass für einige der Klimawandel bereits längst lebensbedrohliche Ausmasse angenommen hat.» Cineman 


«Der Film des Bolivianers ist all dies in einem: zeitlos und aktuell, karg und schön, individuell und universal. Ein Werk, das einen bleibenden Eindruck hinterlässt.» kulturtipp, Urs Hangartner


«Eine Erzählung zwischen den Zeilen. - Utama ist dabei kein primär trauernder Abgesang geworden, sondern zeigt eher einen mitunter auch skurril wirkenden Stolz auf Traditionen und Erdverbundenheit.» P.S. Zeitung, Thierry Frochaux

«Durch den ebenso genauen wie geduldigen Blick auf diese Lebenswelt, die Authentizität der LaienschauspielerInnen und die grandiosen Cinemascope-Bilder der uruguayisch-argentinischen Kamerafrau Bárbara Álvarez entwickelt Utama eine Kraft und eine Intensität, denen man sich nicht entziehen kann.» Filmnetz, Walter Gasperi


«Eine berührende Geschichte mit universalem Charakter. Als ZuschauerIn ist man betroffen: unser Lebensstil ist dafür verantwortlich, dass Menschen, wie die beiden Alten, ihren Lebensraum verlieren. Gut, dass uns dies unter die Nase oder die Augen gerieben wird!» Medientipp, Natalie Fritz

«Eine tiefsinnige und berührende Erzählung über die Liebe und die Welt, wenn beide sich dem Ende nähern.» Seniorweb, Hanspeter Stalder

«Eine Parabel für Verödung der Natur, für eine unwirtliche geschädigte Welt, aber auch eine Liebesfilm, der sich in stille Gesten und leisen Tönen äussert.» Textatur, Rolf Breiner


«Spärlich die Dialoge und die Musik, aber die eindrücklichen, schönen Landschaftsbilder sind es nicht. Äusserst natürlich und berührend vom ‹Trio› Calcina, Quispe/Quispe gespielt.» Movie-Eye, Benny Furth


«In kunstvoll komponierten Bildern und mit souveräner Konzentration aufs Essenzielle erzählt Alejandro Loayza Grisi vom Versuch eines alten Quechua-Ehepaars, eine ungewöhnlich lange Dürre im bolivianischen Hochland zu überleben.» Kino Rex Bern


«Atemberaubend, erhaben, von sanfter Melancholie.» Variety

«Eine visuell berückende Liebesgeschichte aus Bolivien.» Screen International

«Wie die Fusion eines minimalistischer Sergio-Leone-Westerns mit einer Fotoserie von Sebastião Salgado. Eine kraftvolle und mahnende Geschichte über das Überleben in einer endlichen Welt.» The Hollywood Reporter


«‹Utama› ist visuell atemberaubend, grossartig gespielt und zugleich eine Reflexion über den Klimawandel. Aber letztlich ist es eine Liebesgeschichte. Liebe für das Land, die Familie, die Traditionen und natürlich die Liebe zwischen den Hauptfiguren. Ich halte ‹Utama› für ein Meisterwerk des lateinamerikanischen Kinos, das man sich unbedingt ansehen sollte.» The Movie Buff

«Venu de la photographie, Alejandro Loayza Grisi démontre une très solide maîtrise du pouvoir expressif de l’image dont il a confié les rênes de son film à la talentueuse argentine Barbara Alvarez.» Cineuropa



***********
Alejandro Loayza Grisi:
«Als die Idee noch jung und erst ein Satz war, wollte ich die Geschichte über eine reine Liebe im bolivianischen Altiplano erzählen. Sie ruhte aber erst mal, während ich in der glücklichen Lage war, ganz Bolivien zu bereisen und Dokumentarfilme zu drehen, die häufig von ökologischen und sozialen Fragen handelten. Wenn man reist und tief in verschiedene Wirklichkeiten eintaucht, die in einem so vielfältigen Land wie Bolivien existieren, versteht man Land und Leben aus einer anderen Perspektive. Die Reisen waren enorm inspirierend und weckten in mir das Bedürfnis, Geschichten zu erzählen. Die ursprüngliche Liebesgeschichte wurde genährt von einem breiteren ökologischen und sozialen Kontext, der es mir ermöglichte, Themen zu erforschen, die mich in Bezug auf mein Land und die Folgen des Klimawandels beschäftigen. Es sind auch Entwicklungen, die weit weg scheinen, in Wirklichkeit aber erschreckend nah sind und mit denen auch andere Teile der Welt konfrontiert sind: der Verlust von Sprachen und Kulturen, die erzwungene Abwanderung der Landbevölkerung und der Konflikt zwischen Generationen, zwischen Tradition und Assimilation.»

Dossier_Medien (488 kB)

Flyer (338 kB)

Werberatschlag (299 kB)

© COPYRIGHT

Les textes ainsi que tout le matériel visuel et sonore fourni sur le site de la fondation trigon-film sont destinés à la rédaction d'articles promotionnels sur les films respectifs. Le matériel est mis gracieusement à disposition à des fins de rédaction d'articles promotionnels sur les différents films. Tout autre usage est défendu en vertu des dispositions sur le copyright et n'est pas possible sans accord écrit par trigon-film. Le partage - contre rémunération ou non - du matériel avec des tierces personnes est interdit. Le copyright © trigon-film.org est obligatoire. En utilisant notre matériel, vous acceptez les conditions relatives au copyright.

Dans les cinémas

  • Suisse romande: dès le 30 novembre